Aktuelle Neurologie 1991; 18(1): 15-18
DOI: 10.1055/s-2007-1018086
Originalien

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die spinale Durafistel-Erkrankung

Fistula of the Dura Mater SpinalisMargarita Müller-Jensen1 , L. Lachenmayer2 , L. Cristante3 , H. Zeumer1
  • 1Abteilung Neuroradiologie
  • 2Abteilung Neurologie
  • 3Abteilung Neurochirurgie
    Universitätskrankenhaus Eppendorf, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Anhand von zwei charakteristischen Kasuistiken wird ein Überblick über Klinik, Diagnostik und Therapie von spinalen Durafisteln gegeben. Intradurale Angiome äußern sich klinisch meist durch rezidivierende subarachnoidale oder intramedulläre spinale Blutungen und oft mit akuter Querschnittssymptomatik. Demgegenüber steht am Anfang bei der duralen AV-Fistel-Erkrankung (nach alter Nomenklatur Varicosis spinalis Foix-Alajouanine) ein Rückenschmerz mit wechselnder radikulärer Symptomatik bei fehlenden Wurzelkompressionszeichen (Lasègue) und/oder eine Kaudasymptomatik. Später sind chronisch progrediente spastische Paresen häufiger als schlaffe Paraparesen. Sensibilitätsund/oder Blasenstörungen sind häufig vor einer massiven Querschnittssymptomatik vorhanden. Für die rechtzeitige Erkennung ist die klinisch neurologische Befunderhebung von überragender Bedeutung. Das diagnostische und therapeutische Procedere und die Wertigkeit der bildgebenden Verfahren werden dargestellt.

Summary

Two characteristic case reports form the basis of a survey regarding the clinical pattern and treatment as well as the diagnosis of fistulae of the dura mater of the spinal cord. In the majority of cases, intradural angiomas become clinically manifest by Tecurrent subarachnoid or intramedullary spinal haemorrhage, often associated with acute signs and symptoms of a transverse lesion. On the other hand, an arteriovenous fistula (former nomenclature: varicosis spinalis Foix-Alajouanine) is characterized initially by back pain with variable radicular signs and no signs of root compression (Lasèegue's sign) and/or a cauda equina pattern. At a later stage, chronically progressive spastic pareses are seen more often than flaccid parapareses. Before onset of a severe transverse lesion pattern, sensory deficits and/or disturbances of urinary bladder function are frequent. Clinical neurological findings are of paramount importance for timely diagnosis. The article describes the diagnostic and therapeutic approach and the value of imaging methods.

    >