Aktuelle Neurologie 1991; 18(1): 26-31
DOI: 10.1055/s-2007-1018089
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

CT beim zerebralen Insult: Interraterunterschiede und Validität eines einfachen Dokumentationsschemas

CT in Stroke: Interrater Variability and Validity of a Simple Documentation SystemM. Brainin1 , 2 , M. Omasits2 , S. Lang2 , W. Haitzinger2
  • 1Institut zur Erforschung und Verhütung des Schlaganfalls der wiss. NÖ Landesakademie
  • 2Neurologische Abteilung der NÖ Landesnervenklinik Gugging, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wurde ein einfaches Befundsystem häufiger mittels CT sichtbarer Veränderungen beim zerebralen Insult für eine Datenbank entwickelt. Jeder CT-Pathologie wird ein dreistelliger Code zugeordnet, welcher entweder einem lokalen Infarkttyp, einem zerebralen Hauptast oder einer generalisierten Hirnveränderung entspricht. Zusätzlich werden Dichte ohne Kontrastmittel, Anfärbeverhalten, Ödem, Größe der Läsion sowie klinische Relevanz dokumentiert. In einer unabhängigen Auswertung von 13 als charakteriistisch erachteten CT-Untersuchungen durch 10 Neuroradiologen aus sieben verschiedenen Institutionen zeigte sich eine sehr gute Befundübereinstimmung für zerebrale Blutungen, lakunäre Infarkte sowie territoriale und Grenzzoneninfarkte. Die Variation der Befunde war bei der Beurteilung generalisierter Veränderungen am größten. Die größere Befundvarianz beim Multiinfarktgeschehen, Morbus Binswanger, Status lacunaris und Leukoaraiosis beruht wahrscheinlich auf der ätiologischen Heterogenität und dem unterschiedlichen CT-Erscheinungsbild für solche Veränderungen. Es wird geschlossen, dass die Validität dieses Dokumentationssystems für am Routine-CT sichtbare Veränderungen beim zerebralen Insult ausreichend hoch ist.

Summary

A simple CT documentation system for frequently encountered stroke lesions was developed for use in a stroke data bank. Each lesion is documented by means of a three-digit code that corresponds either to a specific type of local infarction, an arterial territory, or several generalized changes of the brain. In addition, the density without contrast, enhancement status, oedema, size of the lesion, and clinical relevance of the lesion are documented. 13 CT scans regarded as representative and characteristic for stroke patients were independently evaluated by ten neuroradiologists from seven institutions. The interrater agreement was very good for haemorrhages, lacunae as well as for territorial and border zone infarctions. The variability between the raters was most marked for generalized alterations, especially for multiple infarctions, Binswanger's disease, lacunar state, and leucoaraiosis. This variation is most likely due to the aetiological heterogeneity and varying appearances of such changes on CT scans. Thus, the validity of this documentation of stroke lesions, as seen on routine CT scans, appears to be acceptable.

    >