Aktuelle Neurologie 1991; 18(1): 34-35
DOI: 10.1055/s-2007-1018091
Aktuelle Diagnostik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

M. tibialis anterior - Kennmuskel der Nervenwurzel L4?

Anterior Tibial Muscle - A Segment-Indicating Muscle of the Nerve Root L4?H.-J. Braune, G. Huffmann
  • Neurologische Universitätsklinik und Poliklinik Marburg (Leiter: Prof. Dr. G. Huffmann)
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Entgegen der weitverbreiteten Meinung, dass es sich beim M. tibialis anterior um einen Kennmuskel für die L4-Wurzel handele, ist er nach unseren Befunden fast immer dem Myotom L5 zuzurechnen. Bei einer Durchsicht der elektromyographischen Befunde von 37 Patienten, bei denen klinisch ein Wurzelschaden L4 vorlag, wurde nur dreimal pathologische Spontanaktivität im M. tibialis anterior nachgewiesen. Bei 113 Patienten mit der klinischen Diagnose Wurzelschaden L5 konnten in 54 Fällen Fibrillationspotentiale und positive Wellen im M. tibialis anterior nachgewiesen werden. Bei 52 Patienten war dieser Muskel nicht untersucht worden. Um die Häufigkeit von pathologischen EMGs im M. tibialis anterior bei Wurzelschäden L5 zu klären, wurden in einer prospektiven Studie 20 Patienten mit klinisch eindeutigem L5-Syndrom und myelographisch nachgewiesenem Bandscheibenvorfall LWK 4/5 ausführlich untersucht. Bei 17 Patienten konnten Fibrillationspotentiale und positive Wellen im M. tibialis anterior sowie in mindestens einem anderen von der L5-Wurzel versorgten Muskel nachgewiesen werden. Nur in drei Fällen war der Befund im M. tibialis anterior unauffällig. Er kann deswegen nicht mehr als Kennmuskel des L4-Myotoms angesehen werden.

Summary

Contrary to the generally held opinion that the anterior tibial muscle is a segment-indicating muscle of the L4 root, our findings have almost always shown that it pertains to the myotome L5. The electromyographic findings of 37 patients with clinical signs of an L4 root lesion, demonstrated pathological spontaneous activity in the anterior tibial muscle in only three cases only. In 113 patients with clinically diagnosed root lesion, fibrillation potentials and positive waves were seen in the anterior tibial muscle in 54 cases (In 52 patients this muscle was not examined). To clarify the frequency of pathological EMGs in the anterior tibial muscle in L5 root lesions, a prospective study was carried out in 20 patients with clinically and myebgraphically confirmed L5 syndrome. In 17 patients we found fibrillation potentials and positive waves in the anterior tibial muscle and in at least one other muscle supplied by the L5 root. No abnormal finding in the anterior tibial muscle was seen in three cases. Hence, this muscle can no longer be regarded as a segment-indicating muscle of the L4 myotome.

    >