Rofo 2007; 179(9): 892-895
DOI: 10.1055/s-2007-963387
Rapid Communication

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Digital Mammography Screening: Average Glandular Dose and First Performance Parameters

Digitale Mammografie im Screening: Parenchymdosis und initiale Performance-ParameterS. Weigel1 , R. Girnus1 , J. Czwoydzinski1 , T. Decker2 , S. Spital3 , W. Heindel1
  • 1Institut für Klinische Radiologie und Referenzzentrum Mammografie mit Screening-Einheit Münster-Nord, Universitätsklinikum Münster
  • 2Gerhard-Domagk Institut für Pathologie und Brust-Screening-Referenzpathologie, Universitätsklinikum Münster
  • 3Screening-Einheit Münster-Süd/Coesfeld
Further Information

Publication History

received: 16.5.2007

accepted: 27.6.2007

Publication Date:
17 August 2007 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Die Strahlenschutzkommission hat als Voraussetzung für eine strukturierte Einführung der digitalen Mammografie in das deutsche Screeningprogramm die Implementierung digitaler Referenzzentren und die Sicherstellung einer gesonderten Evaluation der vollständig digital arbeitenden Screeningeinheiten angesehen. Die Qualitätsüberprüfung des digitalen Mammografiescreenings muss sich an den Leistungsindikatoren der Europäischen Leitlinien orientieren und ist einem Vergleich mit dem analogen Screening zu unterziehen. In der ersten digitalen Screeningeinheit der Bundesrepublik Deutschland wurden nach der Hälfte der Prävalenzrunde screeningrelevante Qualitätsindikatoren und Dosiswerte ermittelt. Material und Methoden: Eingesetzt wurden drei digitale Mammografie-Einheiten (ein Vollfeld-Scansystem [DR] und zwei Speicherfoliensysteme [CR]), die nationalen und europäischen technischen Anforderungen erfüllend. Die Organisation entsprach den Vorgaben des Bundesmantelvertrages. Die Dokumentation der Expositionswerte, des medizinischen Arbeitsablaufes und der Histologien erfolgte in einer zentralen elektronischen Screeningakte. Ergebnisse: Im ersten Jahr wurde bei 11 413 Frauen eine Screeningmammografie erstellt (Teilnahmeverhalten 57,5 %). Die Parenchymdosen der drei Geräte betrugen gemittelt über alle Brustdicken 0,7 (DR), 1,3 (CR), 1,5 (CR) mGy. 7 % der Frauen wurden zur Abklärungsdiagnostik einbestellt. Die Karzinomdetektionsrate lag bei 1,1 % (n = 129). 21 % der entdeckten Malignome waren nichtinvasive intraduktale Karzinome (pTis). Die histologische Größe der invasiven Tumoren lag zu 40 % ≤ 10 mm, zu 61 % < 15 mm. Die pT-Kategorien gliederten sich folgendermaßen: pTis 20,9 %, pT1 61,2 %, pT2 14,7 %, pT3 2,3 %, pT4 0,8 %. Ein negativer Nodalstatus lag bei 73 % der invasiven Karzinome vor. Schlussfolgerung: Die mittlere Parenchymdosis lag in allen drei digitalen Einheiten deutlich unter den Richtwerten der Europäischen Leitlinien der mittleren Parenchymdosis der analogen Mammografieeinheiten (1,7 mGy), die in den deutschen Modellprojekten zum Einsatz kamen. Dabei waren die Bildqualitätskriterien nach den nationalen und Europäischen Leitlinien erfüllt. Die Qualitätsindikatoren der Europäischen Leitlinien bezüglich der prävalenten Tumordetektion und Tumorgrößenverteilung wurden erreicht. Die Wiedereinbestellungsrate zur Abklärungsdiagnostik lag im akzeptablen Bereich. Zusammenfassend zeigt die erste Evaluation einer digitalen Screeningeinheit in Deutschland bei geringerem Dosisbedarf gegenüber Film-Folien-Systemen keine Einbußen der definierten Qualitätsstandards.

Abstract

Purpose: The Radiation Protection Commission demanded structured implementation of digital mammography screening in Germany. The main requirements were the installation of digital reference centers and separate evaluation of the fully digitized screening units. Digital mammography screening must meet the quality standards of the European guidelines and must be compared to analog screening results. We analyzed early surrogate indicators of effective screening and dosage levels for the first German digital screening unit in a routine setting after the first half of the initial screening round. Materials and Methods: We used three digital mammography screening units (one full-field digital scanner [DR] and two computed radiography systems [CR]). Each system has been proven to fulfill the requirements of the National and European guidelines. The radiation exposure levels, the medical workflow and the histological results were documented in a central electronic screening record. Results: In the first year 11,413 women were screened (participation rate 57.5 %). The parenchymal dosages for the three mammographic X-ray systems, averaged for the different breast sizes, were 0.7 (DR), 1.3 (CR), 1.5 (CR) mGy. 7 % of the screened women needed to undergo further examinations. The total number of screen-detected cancers was 129 (detection rate 1.1 %). 21 % of the carcinomas were classified as ductal carcinomas in situ, 40 % of the invasive carcinomas had a histological size ≤ 10 mm and 61 % < 15 mm. The frequency distribution of pT-categories of screen-detected cancer was as follows: pTis 20.9 %, pT1 61.2 %, pT2 14.7 %, pT3 2.3 %, pT4 0.8 %. 73 % of the invasive carcinomas were node-negative. Conclusion: The average glandular dose for all three digital screening units was below the AGD of the analog mammography screening units (1.7 mGy) used in the German trial projects. Nevertheless, the performance indicators of the European guidelines were fulfilled with respect to the prevalent tumor detection rate and tumor size distribution while meeting an acceptable recall rate. This first evaluation of a digital screening unit in Germany demonstrates that the quality standards are met at lower radiation dosage levels than in screen-film mammography.

References

Prof. Walter Heindel

Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster

Albert-Schweitzer-Straße 33

48129 Münster

Phone: ++ 49/2 51/8 34 56 50

Fax: ++ 49/2 51/8 34 56 60

Email: [email protected]