Zentralbl Chir 2007; 132(5): 419-426
DOI: 10.1055/s-2007-981270
Originalarbeiten und Übersichten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Aktueller Stand der Diagnostik und Therapie der Peritonitis

Current Status of Diagnostics and Therapy of Complicated Intraabdominal InfectionsH.-P. Knaebel1 , C. M. Seiler2 , M. A. Weigand3 , M. W. Büchler2
  • 1Aesculap AG & Co KG, Tutlingen
  • 2Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung für Allgemein-, Viszeral-, Unfallchirurgie und Poliklinik
  • 3Anaesthesiologische Universitätsklinik Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2007 (online)

Zusammenfassung

Das Krankheitsbild der Peritonitis ist trotz verbesserter Diagnostik und Therapiemöglichkeiten eine erhebliche Herausforderung für die Medizin geblieben. Die Prognose der sekundären Peritonitis ist abhängig von der zeitgerechten Diagnostik und Therapie. Standardverfahren in der Bildgebung ist die kontrastmittelverstärkte Computertomografie. Die antimikrobielle Therapie sowie weitere organunterstützende Verfahren beginnen bereits vor der Operation und werden kontrolliert intra- und postoperativ fortgesetzt. Die Chirurgie dient der Ursachenbehebung. Ziel ist ein einzeitiges Vorgehen mit effektiver Ursachen- und Fokussanierung sowie ausgiebiger Lavage des Abdomens zur Vermeidung von Komplikationen und Reduktion der Letalität.

Abstract

Regardless of improved diagnostics and therapeutic options, complicated intraabdominal infections remain a challenge in medicine. The prognosis of secondary peritonitis depends upon diagnosis and therapy in time. Diagnostic gold-standard is the computed tomography enhanced by contrast medium. Antimicrobial and supportive therapy is initiated before surgery and should be continued throughout and after the operation. Surgery aims on clearing the focus with a one-step-procedure in order to reduce perioperative morbidity and mortality.

Literatur

PD Dr. H.-P. Knaebel , MBA

Aesculap AG & Co KG

Am Aesculap-Platz

78532 Tutlingen

Phone: +49 / 74 61 / 95 16 30

Fax: +49 / 74 61 / 95 20 71

Email: hanns-peter.knaebel@aesculap.de

    >