Viszeralchirurgie 2007; 42(6): 351-353
DOI: 10.1055/s-2007-981377
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen - Notfallmanagement

Inflammatory Bowel Diseases - Emergency ManagementM. Betzler1
  • 1Klinik für Allgemeine Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie, Alfried Krupp Krankenhaus, Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Das Notfallmanagement bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen basiert auf einer interdisziplinär abgestimmten Diagnostik und Therapie. Insgesamt sind die Notfallindikationen zur chirurgischen Therapie sowohl bei der Colitis ulcerosa wie auch beim Morbus Crohn vergleichsweise selten, insbesondere wenn zum Zeitpunkt der Notfallaufnahme das Krankheitsbild bereits bekannt ist und damit gesicherte konservative-medikamentöse Therapiemaßnahmen intensiviert eingesetzt werden können. Abgesehen von einer Hohlorganperforation, die eine sofortige Operationsindikation darstellt, erlauben die anderen Notfallsituationen die Einleitung intensivierter konservativ-medikamentöser Maßnahmen in Verbindung mit diagnostischen Techniken; akute therapierefraktäre Krankheitsbilder führen zu dringlichen Operationsindikationen. Während bei notfallmäßigen / dringlichen Resektionen wegen einer Colitis ulcerosa die Chance auf eine spätere restaurative Proktokolektomie mit ileopouch-analer Anastomose (IPAA) berücksichtigt werden muss, sollten notfallmäßige Resektionen bei einem Morbus Crohn die anerkannten Prinzipien der Crohnchirurgie einhalten. Die Ausführung berücksichtigen die Ergebnisse der evidenzbasierten Konsensuskonferenzen zur Colitis ulcerosa und Morbus Crohn der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten unter Mitbeteiligung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie.

Abstract

Emergency management of chronic inflammatory bowel diseases is based on interdisciplinary diagnostics and therapy. On the whole, emergency indications for surgical treatment of not only ulcerative colitis but also of Crohn's disease are relatively rare, especially when the disease entity is known at the time of emergency admission so that secure conservative drug-therapy measures can be intensively applied. Apart from perforation of hollow viscus, which represents an indication for immediate surgery, other emergency situations require the initiation of intensified conservative drug measures in combination with diagnostic techniques; acute therapy-refractory clinical entities lead to the indication for an emergency operation. Although emergency urgent resections for ulcerative colitis must take into consideration the chances for a later restorative proctocolectomy with ileo-anal anastomosis (IPAA), emergency resections for Crohn's disease should follow the established principles of surgery for Crohn's disease. The present discussion takes into consideration the results of evidence-based consensus conferences on ulcerative colitis and Crohn's disease of the German Society for Digestive and Metabolic Diseases in cooperation with the German Society for Surgery.