Viszeralchirurgie 2007; 42(6): 366-374
DOI: 10.1055/s-2007-981380
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Penetrierende Verletzungen - eine wachsende Gefahr in Westeuropa

Penetrating Injuries - A Steadily Rising Danger in Western EuropeC. Hindel1 , P. Hildebrand1 , K.-H. Staubach2 , H.-P. Bruch1
  • 1Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
  • 2Orthopädisch-Traumatologisches Zentrum, Park-Krankenhaus Leipzig-Südost
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Durch eine steigende Gewaltbereitschaft nehmen penetrierende Verletzungen (PV) auch in Deutschland langsam aber stetig zu. Bisher mangelt es jedoch an Behandlungsalgorithmen, die an die in Mitteleuropa bestehende medizinische Infrastruktur angepasst sind. Material und Methoden: In den Jahren 1986 bis 2005 wurden 199 stationär behandelte Patienten (Pat.) mit PV retrospektiv anhand eines Fragebogens erfasst. Behandlungsalgorithmen wurden nach umfangreicher Literaturrecherche und Evaluation der eigenen Ergebnisse erstellt. Ergebnisse: Bei 42 Schuss-, 144 Stich- und 2 kombinierten Schuss- und Stichverletzungen waren Thorax und Abdomen am häufigsten betroffen. Thoraxröntgen (54,3 %) und Sonografie (49,5 %) dominierten in der Diagnostik. 61,7 % der Pat. wurden innerhalb von 24 h operativ versorgt. Von 73 PV des Thorax wurden 27,4 % thorakal operiert, während 30,1 % lediglich mit der Thoraxdränage (TD) und der Rest konservativ behandelt wurden. Von den 78 PV des Abdomens wurden 35,9 % laparoskopiert, wovon wiederum in 31,0 % konvertiert wurde. Insgesamt wurden 64,1 % laparotomiert. 22 % der Laparotomien waren explorativ. Lediglich in 57,7 % aller PV des Abdomens wurden Organverletzungen nachgewiesen und versorgt. Insgesamt gab es 28,7 % Komplikationen bei einer Letalität von 1,6 %. Von den 11 Pfählungen betrafen zwei Drittel das Rektum und die Perinealregion, die Rate septischer Komplikationen war mit 9 % niedrig. Schlussfolgerung: Basierend auf eine entsprechende Diagnostik werden Stich- und Schussverletzungen einem differenzierten Therapiekonzept zugeführt, welches auch minimal invasive Techniken beinhaltet. Verletzungen mit Kreislaufinstabilität werden unverzüglich offen chirurgisch versorgt. Beim Thoraxtrauma ist neben der Bildgebung die TD diagnostisch und therapeutisch maßgebend, Fördermengen ≥ 1 500 ml indizieren eine Thorakotomie (TT). Die Thorakoskopie ist bei ≤ 1 500 ml über die TD, organisierten Hämatothoraces und persistierenden Pneumothoraces indiziert. Vermutete Herzverletzungen erfordern die sofortige Sternotomie (ST). Bei abdominellen Stichverletzungen dient die Laparoskopie dem Ausschluss einer Peritonealverletzung und bietet therapeutische Optionen. Bei nicht auszuschließender Intestinalverletzung sowie abdominellen Schussverletzungen bleibt die Laparotomie die Therapie der Wahl, nur der tangentiale Schussverlauf rechtfertigt ein selektives Vorgehen. Zur Therapie rektaler Pfählungen gehören die primäre Darmnaht, präsakrale Dränage und Anlage eines protektiven Stomas sowie das ausgiebige Wunddébridement.

Abstract

Background: Penetrating injuries (PI) in Germany are rising slowly but steadily. Because of their great variety there is still a need for treatment algorithms adjusted to german infrastructure. Methods: 199 patients with penetrating injuries, treated from 1986 to 2005, were analysed with the aid of a questionnaire retrospectively. After literature review and evaluation of our results we developed some policies of mandatory therapeutic interventions. Results: In 42 gunshot, 144 stab and 2 combined gunshot and stab wound injuries chest and abdomen were the most often injured regions. Chest x-ray (54.3 %) and ultrasound (49.5 %) were the most frequent diagnostic procedures. 61.7 % of all patients were operated within 24 h. Out of 73 thoracic PI we performed thoracic surgery in 27.4 %, 30.1 % were treated only with a chest tube, the remaining were observed closely. Out of 78 abdominal PI laparoscopy was performed in 35.9 %; in 31 % the latter conversion to laparotomy was necessary. 64.1 % were operated by laparotomy. 22 % of the laparotomies were of explorative character. In only 57.7 % injuries of the abdominal organs could be found. Altogether the complication rate was 28.7 % and the mortality as low as 1.6 %. In 11 impalements the rectum and perineal region was injured most often in 64 %, only 9 % developed septic complications. Conclusions: Based on appropriate diagnostic procedures we recommend a selective management for stab and gunshot wounds, which also includes minimal invasive procedures as therapy standards. Patients in shock have to be treated immediately surgical. In thoracic injuries chest tube application is of high diagnostic and therapeutic significance. Thoracotomy should performed in blood loss ≥ 1 500 ml. Thoracoscopy is indicated in blood loss ≤ 1 500 ml, clotted hemothorax and persistent pneumothorax. Supposed cardiac injuries require immediate sternotomy. Laparoscopy should be used in abdominal stab wounds to exclude peritoneal penetration and gives also therapeutic options. For supposed intestinal leckage and gunshot wounds laparotomy is the golden standard. In abdominal gunshots only tangential wounds can be managed without laparotomy. Therapy of rectal impalements includes primary closure, presacral drainage, colostomy and wound débridement.