Inf Orthod Kieferorthop 2007; 39(4): 275-286
DOI: 10.1055/s-2007-981403
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kombination von Gaumennahterweiterung und Pendelapparatur

Combination of Rapid Maxillary Expansion and Pendulum ApplianceH. Madsen
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Kombination einer gaumengestützten GNE-Apparatur mit der Pendelapparatur ist eine extrem effiziente Apparatur für die gleichzeitige transversale und sagittale Expansion des Oberkiefers bzw. des oberen Zahnbogens. Mit dieser Apparatur können in einem Behandlungsschritt ohne größere Compliance-Anforderungen eine transversale Unterentwicklung des Oberkiefers und eine erhebliche Vorwanderung der Molaren korrigiert werden. Gefolgt von einer vollprogrammierten Bracketapparatur können mit diesem Behandlungsprotokoll zuverlässig durchschnittliche aktive Behandlungszeiten von etwa 20 Monaten erreicht werden. Dies liegt deutlich unter den in der Literatur angegebenen Behandlungszeiten. Das Behandlungsprotokoll empfiehlt sich daher aus Gründen der Zeiteffizienz, ist jedoch wegen relativ hoher ärztlicher Arbeitszeit nicht in gleicher Weise kosteneffizient. Wenn Kosteneffizienz im Vordergrund steht, ist die Extraktion von Prämolaren ohne Zweifel überlegen. Mit Rücksicht auf die faziale Ästhetik wurde hier jedoch dem aufwendigeren Behandlungsprotokoll der Vorzug gegeben.

Abstract

The combination of a tissue-borne RME-appliance with a pendulum appliance is an extremely efficient appliance for simultaneous transverse and sagittal expansion of the upper jaw and upper dental arch, respectively. By this appliance both maxillary transverse deficiency and mesially migrated or tilted upper molars can be corrected in one step and without special compliance needs. Followed by a fully programmed fixed appliance, an average active treatment duration of 20 months can be achieved reliably, which compares favourably to active treatment duration reported in the literature. The treatment protocol lends itself for its excellent time efficiency. However, it is not cost efficient to the same degree because of extended doctor working time required. If cost efficiency is a matter of concern, premolar extraction will be favourable without doubt. With regard to facial aesthetics the more complex treatment protocol was favoured in the case presented.