Osteo trauma care 2007; 15(4): 170-177
DOI: 10.1055/s-2007-990504
Review

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Indikation der Marknagelosteosynthese

Indications for Intramedullary Nailing OsteosynthesisA. Heinrich1 , P. W. A. Ostermann1
  • 1St. Agnes-Hospital Bocholt, Chir.- u. Unfallchirurgie
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 June 2008 (online)

Zusammenfassung

Es existieren heute unterschiedliche Marknagelungssysteme, die sich in den Eintrittspunkten oder der Implantationstechnik unterscheiden. Trotz konkurrierender Verfahren wie z. B. der Plattenosteosynthese stellt die Marknagelung in vielen Fällen die beste Methode dar, um einfache Schaftfrakturen der langen Röhrenknochen zu versorgen. Bei distalen oder proximalen Frakturen muss die Indikation in Abhängigkeit vom Frakturtyp, dem Verletzungsmuster und den Vorerkrankungen des Patienten gestellt werden. Eine innere Frakturschienung besitzt die Vorteile eines geringeren Infektionsrisikos und höheren Komforts für den Patienten. Abhängig vom Frakturtyp muss der Operateur entscheiden, ob er durch eine Aufbohrung die mechanische Stabilität auf Kosten der Vaskularität erhöht oder einen ungebohrten Nagel zugunsten der Vaskularität implantiert. In den letzten zehn Jahren haben sich zunehmend auch retrograde Nagelsysteme etabliert. Dies hat für eine wesentliche Ausweitung des Indikationsspektrums gesorgt. Nach wie vor handelt es sich bei Marknagelungen jedoch um vergleichsweise aufwendige Verfahren, die an den Operateur hohe Ansprüche in Bezug auf die Präzision stellen, da zum einen der exakte Eintrittspunkt und zum anderen die Implantationstiefe entscheidend für den Erfolg der Operation sind. Daher bleibt die individuelle Fähigkeit des Operateurs der entscheidende Faktor bei der Wahl der jeweils geeigneten Osteosynthesemethode.

Abstract

Today various systems for intramedullary nailing are available; they differ in the entry point or in the implantation technique. In spite of competing methods such as, e. g., plate osteosynthesis, in many cases intramedullary nailing represents the best method for the management of simple diaphyseal fractures of the long hollow bones. In the case of distal or proximal fractures the indication must be made according to the fracture type, the injury pattern and the patient's previous history. An internal splinting of the fracture has the advantages of a lower risk of infection and higher comfort for the patient. Depending on the type of fracture the surgeon must decide whether he / she wants to increase the mechanical stability at the cost of vascularity by reaming or implants an unreamed nail in favour of vascularity. In the last ten years, retrograde nailing systems have also become more and more established. This has led to an appreciable expansion of the spectrum of indications. However, as before, intramedullary nailing is a relatively demanding procedure that places high expectations on the surgeon with respect to precision because the exact entry point on the one hand and the depth of implantation on the other hand are decisive for the success of the operation. Thus, the individual experience and expertise of the surgeon remains the deciding factor fort he choice of the osteosynthesis method.