Rehabilitation 2008; 47(1): 39-48
DOI: 10.1055/s-2007-991139
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aktuelle Bestandsaufnahme externer Qualitätssicherungsverfahren im Bereich geriatrischer Rehabilitation

Current Appraisal of External Quality Assurance Procedures in Geriatric RehabilitationN. Lübke 1 , M. Meinck 1
  • 1Kompetenz-Centrum Geriatrie (KCG) der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK), des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) sowie der Gemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherung, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 February 2008 (online)

Zusammenfassung

In Deutschland existieren im Bereich der geriatrischen Rehabilitation derzeit sieben standardisierte und kontinuierlich eingesetzte Verfahren der externen Qualitätssicherung. Hierbei handelt es sich um fünf fallbezogene (Gemidas®, GiB-DAT, KODAS, EVA-Reha®, Evaluationsverfahren MDK Sachsen) und zwei einrichtungsbezogene Verfahren (Qualitätssiegel Geriatrische Rehabilitation in Rheinland-Pfalz, Qualitätssiegel Geriatrie der Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen - BAG KGE). Die Schwerpunkte der einrichtungsbezogenen Verfahren liegen in den Qualitätsdimensionen Struktur und Prozess, der fallbezogenen Verfahren in begrenztem Umfang in der Qualitätsdimension Ergebnis und Patientenzufriedenheit, zu einem hohen Anteil in der Erhebung administrativer Daten. Fallbezogen werden als Ergebnisqualitätsparameter fast immer der Entlassungsort im Verhältnis zum ursprünglichen Herkunftsort, der Zuwachs an körperlicher Selbstversorgungsfähigkeit (ganz überwiegend anhand des Barthel-Index) und die Verbesserung der Mobilität/Gangsicherheit (anhand des Timed Up & Go) erhoben. Mit Rehabilitationsbeginn festzulegende Zielgrößen für Ergebnisparameter sind bisher nur in wenigen Verfahren ansatz- oder erprobungsweise implementiert. Die Datenerfassung erfolgt in den einrichtungsbezogenen Verfahren weitgehend durch Fremd-, in den fallbezogenen Verfahren durch Eigenerhebung der Leistungserbringer. Die Datenaufbereitung und -auswertung erfolgt in den meisten Verfahren unabhängig von den teilnehmenden Leistungserbringern, jedoch nur zum Teil unabhängig vom Verfahrensträger und der Gesamtinteressensgruppe der Leistungserbringer. Einrichtungsvergleiche erfolgen in den fallbezogenen Verfahren bisher ohne regelhafte Risikoadjustierung. Bestrebungen einer einheitlichen Qualitätssicherung in der geriatrischen Rehabilitation können auf die bestehenden Verfahren aufsetzen, die vorliegende Bestandsaufnahme für deren gezielte Weiterentwicklung nutzen, sollten aber noch umfassender geriatriespezifische Aspekte der Qualitätssicherung berücksichtigen.

Abstract

Seven standardized external quality assurance (QA) procedures are currently being applied in geriatric rehabilitation in Germany. Five of these procedures are case-based (Gemidas®, GiB-DAT, KODAS, EVA-Reha®, Evaluation Procedures of the Medical Review Board of Saxony), and two are institution-based (Quality Seal for Geriatric Rehabilitation in Rhineland-Palatinate, Quality Seal for Geriatrics BAG KGE). The institution-based procedures focus on the quality dimensions “structure” and “process”, whereas the case-based procedures mainly focus on the collection of administrative data, and to a limited extent on the quality dimensions “outcomes” and “patient satisfaction”. The outcome quality parameters used in the case-based QA procedures are usually the “place of discharge” versus the “place of residence”, the “improvement in coping with daily activities” (mostly based on the Barthel Index), and the “improvement in mobility and gait” (based on the Timed Up & Go). So far, outcomes to be specified at the beginning of rehabilitation measures have only been defined in few procedures, and only to a basic degree or on a trial basis. In the institution-based procedures, the data are mainly collected by external data collectors, whereas in the case-based procedures, they are collected by the service providers themselves. In most procedures, data processing and analysis are performed independently of the participating service providers but only partly independently of the agency responsible for the procedure and the whole group of service providers. In the case-based procedures, risk adjustment techniques are not routinely applied in comparisons between institutions. Attempts to implement standardised QA procedures in geriatric rehabilitation may be based on existing procedures and should use this appraisal for developing them further, however taking more into account QA aspects specific to geriatrics.

Literatur

1 Die optionalen Kriterien können der Auditcheckliste entnommen werden unter: www.bag-geriatrie.de.

Korrespondenzadresse

Dr. Norbert Lübke

Kompetenz-Centrum Geriatrie beim MDK Nord

Hammerbrookstr. 5

20097 Hamburg

Email: norbert.luebke@kcgeriatrie.de