Inf Orthod Kieferorthop 2008; 40(1): 13-26
DOI: 10.1055/s-2008-1004758
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Betreuung von Patienten mit Klasse-III-Dysgnathie und noch nicht abgeschlossenem Wachstum

Clinical Management of the Class III, Growing PatientD. R. Musich, M. J. Busch
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 June 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei Patienten mit einer Klasse-III-Dysgnathie benötigt man neben der Differenzialdiagnose einen dynamischen Behandlungsplan, d. h. die Möglichkeit zu bestimmten Zeitpunkten der Therapie das Vorgehen anhand der Entwicklung zu überdenken und ggf. umzustellen. Da der Allgemeinzahnarzt und auch die Eltern beim Vorliegen einer Klasse-III-Dysgnathie häufig früh reagieren und einen Kieferorthopäden zur Rate ziehen, können Diagnose und Behandlungsplan bereits im Milch- oder Wechselgebiss aufgestellt werden. Im vorliegenden Artikel werden effektive Schritte im Hinblick auf Diagnose, Behandlungsplanung, Therapie der Klasse-III-Dysgnathie und zur Bestimmung der Wachstumsfaktoren vorgestellt: - Für die Differenzialdiagnose werden drei häufig angewandte kephalometrische Verfahren verglichen; - Unterschiedliche Behandlungsverfahren werden vorgestellt, wobei die zentralen Punkte Compliance, Aktivierung der Suturen, Korrektur der Schneidezahnstellung und Bestimmung der Wachstumsfaktoren sind. - Da das Ergebnis der Behandlung nicht exakt vorhergesagt werden kann, ist die Abstimmung zwischen Kieferorthopäden und Patient / Eltern während der einzelnen Behandlungsphasen besonders wichtig. - Das Hauptziel ist das Vermeiden einer chirurgischen Intervention. Um herauszufinden, ob ein Patient ohne chirugischen Eingriff behandelt werden kann, haben die Autoren bestimmte kephalometrische Grenzwerte erarbeitet, die eine zuverlässige Entscheidungshilfe vermitteln.

Abstract

The patient with a Class III malocclusion requires differential diagnosis and treatment plan that is dynamic, that is, a diagnosis and treatment plan that has mechanisms to allow for reassessment of response as specific stages of treatment are carried out. The general dentist and parental awareness allows many Class III patients to visit the orthodontist earlier than in the past, and orthodontists are frequently required to develop a diagnosis and treatment plan with the patient in the primary dentition or mixed dentition. This paper presents effective steps in the clinical management of the Class III patient who may present at different stages of growth and development: - Differential Diagnosis - three frequently used cephalometric tools to assess the Class III skeletal imbalance are compared; - Several therapeutic approaches are considered with the emphasis on compliance, sutural activation, inter-incisal correction, and assessment of growth vectors. - Treatment Response and patient / parent communication are discussed in the same section as to emphasize the importance of involving both the parent and patient in progress of treatment. This is necessary since the outcome of early Class III is uncertain and updates are very helpful. - Since one of the key goals of early intervention of the Class III patient is the avoidance of jaw surgery, the last section of the paper discusses what the authors have found to be an acceptable cephalometric threshold range for Class III patients who can be managed non-surgically.