Sportverletz Sportschaden 2008; 22(3): 139-145
DOI: 10.1055/s-2008-1027541
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergebnisse einer prospektiven Multicenterstudie zur Behandlung der Schultereckgelenksprengung

Results of a Prospective Multicenter Trial for Treatment of Acromioclavicular DislocationS. Sehmisch1 , E. K. Stürmer1 , K. Zabka2 , A. Losch1 , U. Brunner3 , K. M. Stürmer1 , G. Bauer2
  • 1Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Universität Göttingen
  • 2Sportklinik Stuttgart, Klinik für Orthopädische Chirurgie und Sportmedizin der Sport-Med Stuttgart GmbH
  • 3Abteilung für Unfall-, Schulter- und Handchirurgie, Krankenhaus Agatharied, Hausham
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 September 2008 (online)

Zusammenfassung

Studienziel und Methode: Die Therapie der AC-Gelenkluxation (AC: Akromioklavikulargelenk) wird seit Langem kontrovers diskutiert. Ziel der hier präsentierten prospektiven Multicenterstudie war die Analyse, ob die Behandlungsergebnisse nach operativer Therapie der AC-Gelenkluxation vom Typ Rockwood III und V der konservativen Therapie überlegen sind. Dazu wurden die Behandlungsergebnisse von 100 Patienten (91 Männer, 9 Frauen, Durchschnittsalter 33,7 ± 8,6 Jahren) aus 4 Kliniken analysiert. Die Evaluation berücksichtigte klinisch-funktionelle, radiologische sowie subjektive Parameter der Patienten. Ergebnisse: Die operative Behandlung der AC-Gelenkluxation führte bei 91,2 % der Patienten zu einem sehr guten klinisch-funktionellen Ergebnis. Bei 87,7 % zeigte sich ein subjektiv stabiles AC-Gelenk. Eine Sportfähigkeit bestand nach 13 Wochen postoperativ. Nach konservativer Therapie wurde sie erst nach 25,3 Wochen erreicht. Im Rowe- und Constant-Score konnten für die operierten Patienten 90,7 bzw. 91,8 Punkte als Ausdruck eines exzellenten Resultats erreicht werden. Schlussfolgerung: Die operative, anatomische Rekonstruktion des verletzten AC-Gelenkes führt zu einem sehr guten klinisch-funktionellen Ergebnis. Die Operationsmethode spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Die hier aufgeführten Operationstechniken sind insgesamt komplikationsarm. Die hohe Anspruchshaltung der Patienten und die Möglichkeit zur multimedialen Aufklärung führten in dieser Studie zum Überwiegen der operierten Patienten (97 %).

Abstract

Objective and Methods: The treatment of the acromioclavicular joint dislocation is a topic of constant debate. Objective of the study was to analyze if operative treatment of Rockwood types 3 and 5 acromioclavicular joint dislocations is superior to nonoperative treatment. Treatment outcomes of 100 patients (91 male, 9 female, median age 33.7 ± 8.6) from 4 different hospitals/departments of trauma surgery were analyzed. Clinicofunctional, radiological, as well as subjective parameters were taken into consideration. Results: Clinicofunctional outcome of the operative treatment of acromioclavicular joint dislocation was very good in 91.2 % of patients. 87.7 % of the operated patients had a subjectively stable joint. The patients operated on for the acromioclavicular joint dislocation were capable of exercising after 13 weeks post surgery. versus 25.3 weeks in nonoperatively treated patients. The operated patients had a Rowe score and Constant score as high as 90.7 and 91.8 respectively, reflecting an excellent treatment outcome. Conclusion: Operative anatomic reconstruction of the injured acromioclavicular joint leads to very good clinicofunctional outcomes. The operative technique plays only a minor role in achieving these outcomes. The rate of complications is low for all operative techniques listed here. Demanding patients and multimedia education of patients are the reasons for a majority of operated patients in this study (97 %).

Literatur

Dr. med. Stephan Sehmisch

Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Göttingen

Robert-Koch-Straße 40

37099 Göttingen

Email: stephan.sehmisch@med.uni-goettingen.de