Fortschr Röntgenstr 180(10): 906-914
DOI: 10.1055/s-2008-1027699
Interventionelle Radiologie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chronische mesenteriale Ischämie: Technische und klinische Erfolgsrate der perkutanen Stentangioplastie

Stenting in the Treatment of Chronic Mesenteric Ischemia: Technical and Clinical Success RatesP. Heiss1 , N. Zorger1 , I. Kaempfe1 , E. M. Jung1 , K. Pfister2 , C. Paetzel1 , S. Feuerbach1 , T. Herold1
  • 1Institut für Röntgendiagnostik, Universität Regensburg
  • 2Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Universität Regensburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 17.2.2008

angenommen: 10.7.2008

Publication Date:
10 September 2008 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Bestimmung des technischen und klinischen Erfolges der perkutanen Stentangioplastie zur Therapie der chronischen mesenterialen Ischämie (CMI). Patienten und Methoden: Eingeschlossen wurden 17 Patienten (12w, 5m, Durchschnittsalter 67 Jahre), die aufgrund ihrer Symptomatik bei CMI mit einer Stentangioplastie der splanchnischen Arterien (Truncus coeliacus, TC; Arteria mesenterica superior, AMS; Arteria mesenterica inferior, AMI) versorgt wurden. Bestimmt wurden der primäre bzw. sekundäre technische Erfolg, darüber hinaus der primäre und sekundäre klinische Erfolg sowie der klinische Langzeiterfolg. Ergebnisse: Insgesamt wurden bei 17 Patienten 24 Stents in 21 splanchnische Arterien implantiert (12 Stents in den TC, 11 in die AMS, 1 in die AMI). Die primäre technische Erfolgrate betrug 91 % (19 / 21 Arterien), die sekundäre 95 % (21 / 22 Arterien), wobei sekundär eine zusätzliche Arterie versorgt wurde. Für 16 Patienten konnte der klinische Erfolg eruiert werden. Die primäre klinische Erfolgsrate betrug 81 % (13 / 16 Patienten). Nach sekundären Interventionen bei zwei Patienten betrug die sekundäre klinische Erfolgsrate 94 % (15 / 16). Ein klinischer Langzeiterfolg wurde in einem Follow-up von durchschnittlich 26 Monaten bei 94 % der Patienten (15 / 16) erzielt. Ein Patient verstarb im 30-Tages-Intervall nach Intervention und bei zwei weiteren Patienten traten therapierelevante Komplikationen auf (1 Gefäßdissektion, 1 Stentdislokation). Bei keinem Patienten bestand die Notwendigkeit einer operativen Revision und kein Patient verstarb an den Folgen einer wiederkehrenden mesenterialen Ischämie. Schlussfolgerungen: Die perkutane Stentangioplastie zur Behandlung der CMI ist ein Verfahren, dass mit einer hohen technischen und klinischen Erfolgsrate durchgeführt werden kann und darüber hinaus eine geringe Komplikationsrate sowie einen guten Langzeiterfolg zeigt.

Abstract

Purpose: To evaluate the technical and clinical success rates of percutaneous stent revascularization in the treatment of chronic mesenteric ischemia (CMI). Patients and Methods: 17 patients (12 female) with typical symptoms of CMI were treated by percutaneous stent placement for stenoses of the splanchnic arteries (celiac trunk; superior mesenteric artery, SMA; inferior mesenteric artery, IMA). The primary and secondary technical success, primary and secondary clinical success, and the long-term clinical outcome were determined. Results: A total of 24 stents were implanted in 21 splanchnic arteries (12 stents in the celiac trunk, 11 in the SMA and 1 in the IMA). The primary technical success rate was 91 % (19 / 21 arteries), the secondary technical success rate was 95 % (21 / 22 arteries). Clinical follow-up was available for 16 patients. The primary clinical success rate was 81 % (13 / 16 patients). Following two secondary interventions, the secondary clinical success rate was 94 % (15 / 16 patients). Long-term clinical success was achieved in 15 of 16 patients (94 %) with a mean follow-up of 26 months. One patient died within 30 days of the intervention and two patients demonstrated major complications (1 dissection, 1 stent dislocation). None of the patients required surgical revascularization and none of the patients died due to recurrent mesenteric ischemia. Conclusion: Percutaneous stent placement for the treatment of CMI can be performed with a high technical and clinical success rate as well as an excellent long-term clinical outcome.

Literatur

Dr. Peter Guenther Heiss

Institut für Röntgendiagnostik, Universität Regensburg

Franz-Josef-Strauss-Allee 11

93042 Regensburg

Phone: ++ 49/9 41/9 44 74 01

Fax: ++ 49/9 41/9 44 74 09

Email: heiss.peter@web.de