psychoneuro 2008; 34(1): 24-28
DOI: 10.1055/s-2008-1061490
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zerebralparese - Klassifikation und Therapie

Cerebral palsy - Classification and therapyUrban M. Fietzek1 , Steffen Berweck2
  • 1Abt. Neurologie und klinische Neurophysiologie, Neurologisches Krankenhaus München(Ärztliche Leitung: Prof. Dr. A. Ceballos-Baumann)
  • 2Abt. für Pädiatrische Neurologie und Entwicklungsneurologie, Dr. von Haunersches Kinderspital der Universität München(Leiter: Prof. Dr. F. Heinen)
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 February 2008 (online)

Zerebralparesen sind die häufigste Ursache einer spastischen Bewegungsstörung im Kindesalter. Der Artikel stellt aktuelle pathophysiologische Konzepte zur Zerebralparese dar und gibt einen Überblick über die interdisziplinären Behandlungsmöglichkeiten der motorischen Störung. Insbesondere wird auf die funktionellen Therapien und die Behandlung mit Botulinumtoxin eingegangen.

Cerebral palsy is the most common etiology of a spastic movement disorder in childhood. The present paper gives an introduction to the classification, the phenomenology, the diagnosis and current pathophysiological concepts of the cerebral palsies. It focusses on the interdisciplinary therapy approach of the motor disorder, especially on the functional therapies and the treatment with botulinum toxin.

Literatur

Korrespondenz

Dr. med. Urban M. Fietzek

Neurologisches Krankenhaus München

Parzivalplatz 4

80804 München

Email: [email protected]