Inf Orthod Kieferorthop 2005; 37(3): 197-205
DOI: 10.1055/s-5005-836855
© Georg Thieme Verlag

Klasse-II-Behandlung - Fragebogen und Fallbeispiele

Class II Malocclusion Treatment - Questionaire and Case ReportsH. Pancherz1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Universität Gießen
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 October 2005 (online)

Frage 1

Beobachten sie bei ihren Klasse-II-Patienten häufiger eine maxilläre Protrusion oder eine mandibuläre Retrusion? Welche Parameter verwenden sie zur Diagnostik der Klasse-II-Fehlbisslage? Welches kephalometrische Analyseverfahren und welche Weichteilpunkte bzw. -strecken verwenden sie?

Die Mehrzahl (ca. 75 %) unserer Klasse-II-Patienten (aus Mittelhessen/Deutschland) im Alter von 8-10 Jahren sowie im Alter von 11-13 Jahren haben eine normale sagittale Position (SNA-Winkel) der Maxilla (Abb. [1]). Dagegen haben 48 % der 8-10-jährigen und 29 % der 11-13-jährigen Patienten eine retrognathe Position (SNB-Winkel) der Mandibula (Abb. [2]) [4].

In Gießen haben wir unsere eigene kephalometrische Analyse, die u. a. Komponenten aus den Analysen von Downs, Steiner, Björk und Ricketts enthält.

Für unsere Weichteilanalyse verwenden wir routinemäßig die Abstandmessung der Ober- und Unterlippe zur E-Linie nach Ricketts.

Abb. 1 Verteilung (in Prozent) des SNA-Winkels bei Klasse-II/1-Dysgnathien im Alter von 8-10 Jahren und 11-13 Jahren [4].

Abb. 2 Verteilung (in Prozent) des SNB-Winkels bei Klasse-II/1-Dysgnathien im Alter von 8-10 Jahren und 11-13 Jahren [4].