Gesundheitswesen 2019; 81(12): 1057-1068
DOI: 10.1055/a-0592-7184
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Potentielle Erfolgsindikatoren für die Durchführung von Projekten zur Arzt-Apotheker-Zusammenarbeit – eine systematische Übersicht

Potential Benchmarks for Successful Interdisciplinary Collaboration Projects in Germany: A Systematic Review
Marina Weißenborn
1  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Martin Schulz
2  ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V., Geschäftsbereich Arzneimittel, Berlin
,
Manuel Kraft
1  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Walter E. Haefeli
1  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
Hanna M. Seidling
1  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 June 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Die Zusammenarbeit von Ärzten und Apothekern ist essentiell, um eine effektive und sichere Patientenbetreuung zu gewährleisten. Insbesondere im ambulanten Sektor ist die Zusammenarbeit jedoch nicht standardisiert und unterschiedlich intensiv. In dieser Arbeit sollen daher Projekte zur interdisziplinären Zusammenarbeit aus dem ambulanten Versorgungssektor in Deutschland vorgestellt und vielversprechende Ansätze aufgezeigt werden, die bei der Durchführung zukünftiger Projekte Beachtung finden sollten.

Methode Im Rahmen einer systematischen Literaturrecherche wurden unter Berücksichtigung der PRISMA-Guideline Projekte identifiziert, deren zentraler Bestandteil die Arzt-Apotheker-Zusammenarbeit ist.

Ergebnisse Die Literatursuche ergab 542 passende Artikel. Insgesamt wurden 6 potentielle Erfolgsindikatoren zur Durchführung von Projekten zur Arzt-Apotheker-Zusammenarbeit identifiziert: Persönliches Kennenlernen (I), das Einbeziehen beider Heilberufler in die Projektplanung (II), die Etablierung gemeinsamer (Informations-) Veranstaltungen (III), die Sicherstellung der (technischen) Machbarkeit (IV) durch Incentivierung (V) sowie die Einbindung in bestehende Versorgungsstrukturen (VI).

Schlussfolgerung Insgesamt wurden nur wenige Studien wissenschaftlich publiziert. Die Zusammenarbeit selbst wird meist nicht standardisiert, lückenhaft oder nur einseitig erfasst und kann daher nicht umfassend bewertet werden. Erfolgreiche Arzt-Apotheker-Kooperationen zeichneten sich häufig durch langjährige, persönliche Kontakte aus. Interdisziplinäre Lehrveranstaltungen während der universitären Ausbildung könnten daher bereits früh Sympathie und gegenseitiges Verständnis fördern. Um eine kontinuierliche Evaluation der Zusammenarbeit und eine Vergleichbarkeit verschiedener Projekte zu gewährleisten, ist der Einsatz standardisierter Messwerkzeuge in zukünftigen Studien unbedingt erforderlich.

Abstract

Aim of the study Collaboration between general practitioners and community pharmacists is essential to ensure safe and effective patient care. However, collaboration in primary care is not standardized and varies greatly. This review aims to highlight projects about professional collaboration in ambulatory care in Germany and identifies promising approaches and successful benchmarks that should be considered for future projects.

Methods A systematic literature search was performed based on the PRISMA guidelines to identify articles focusing on professional collaboration between general practitioners and pharmacists.

Results A total of 542 articles were retrieved. Six potential premises for successful cooperation projects were identified: GP and CP knowing each other (I), involvement of both health care providers in the project planning (II), sharing of experience or concerns during regular joint meetings enabling continuing evaluation and adaption (III), ensuring (technical) feasibility (IV), particularly by providing incentives (V), and by integrating these projects into existing health care structures (VI).

Conclusion Only few studies have been published in scientific journals. There was no standardized assessment of how the participants perceived their collaboration and how it facilitates their daily work, even when the study aimed to evaluate GP-CP collaboration. Successful cooperation between GP and CP in daily routine care was often characterized by personal contact and longtime relationships. Therefore, collaborative teaching sessions at university might establish sympathy and mutual understanding right from the beginning. There is a strong need to establish standardized tools to evaluate collaboration in future projects and to enable comparability of different studies.