Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-0668-5922
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Situation der Versorgungsforschung an deutschen Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen

Health Services Research Facilities at German Universities
Nicole Ernstmann
1  Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung (CHSR), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn
,
Christian Heuser
1  Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung (CHSR), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn
,
Holger Pfaff
2  IMVR – Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft, Universität zu Köln
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 October 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Bislang mangelt es an Wissen zur Situation der Versorgungsforschung an deutschen Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen. Daher ist es das Ziel der vorliegenden Untersuchung, eine erste Bestandsaufnahme zu Versorgungsforschungsstrukturen im Bereich Lehre und Forschung zu liefern.

Methodik Es wurde von Februar bis April 2017 eine Online-Befragung deutscher Versorgungsforschungs-Hochschullehrer durchgeführt. Die Befragung enthielt 25 offene und geschlossene faktische Fragen. Die quantitativen Antworten wurden deskriptiv mit IBM SPSS Statistics 24 analysiert. Die offenen Fragen wurden qualitativ inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse N=42 Hochschullehrer nahmen teil (Rücklauf 97,6%). Die Versorgungsforschung wird im Studiengang Humanmedizin sowie in gesundheitswissenschaftlichen Studiengängen unterrichtet. Spezifische Studiengänge der Versorgungsforschung konnten an 3 Standorten ausgemacht werden. Die Promotions- und Habilitationsmöglichkeiten im Fach Versorgungsforschung sind heterogen. Im Bereich der Forschungsmethoden dominieren quantitative Methoden, insbesondere Patient Reported Outcome-Forschung mit Primärdaten. Die häufigsten theoretischen Kooperationsfächer sind die Biometrie/Epidemiologie und die Gesundheitsökonomie.

Schlussfolgerung Neben der Ausbildung in den Bezugsdisziplinen existiert ein weitergehender Fortbildungsbedarf für Versorgungsforscher in spezifischer Terminologie, Rahmenmodellen, Datenquellen und -auswertungsmethoden, Datenschutzaspekten und gesundheitspolitischen Aspekten. Neben der Ausbildung der Versorgungsforscher gilt es, die Promotions- und Habilitationsmöglichkeiten im Fach Versorgungsforschung an den Fakultäten zu verbessern, um den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Versorgungsforschung weiter zu fördern.

Abstract

Objectives So far, there is a lack of knowledge about the situation of health services research at German universities. The aim of the present study is to provide data about health services research facilities and teaching activity in German universities.

Methods An online survey of German university lecturers in the field of health services research was conducted in 2017. The semi-standardized survey contained 25 factual questions. The quantitative responses were analyzed descriptively using IBM SPSS Statistics 24. The open questions were analyzed by content analysis.

Results N=42 lecturers took part in the survey (response rate 97.6%). Health services research methods are subject to human medicine as well as health science programs. Specific programs in health services research were identified at 3 locations. The doctoral and postdoctoral opportunities in the field of health services research are heterogeneous. In the field of research methods, quantitative methods dominate, in particular patient-reported outcome research with primary data. The most frequently mentioned interdisciplinary cooperation is with biometry/epidemiology and health economics.

Conclusion There is a need for further training for health services researchers in terms of specific terminology, framework models, data sources, evaluation methods, data protection aspects, and health policy aspects. In addition to the training of the health services researchers, it is important to improve the doctoral and habilitation opportunities in the field of health services research in order to encourage and support young scientists in health services research.