Klin Monatsbl Augenheilkd 2019; 236(01): 47-49
DOI: 10.1055/a-0749-8994
Der interessante Fall
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Berufskrankheit Nr. 5103 und Plattenepithelkarzinome in der periokulären Region

Recognised Occupational Disease and Squamous Cell Carcinoma in Periocular Region
Sebastian Paul
1  Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsmedizin Greifswald
,
Silvia Ribback
2  Institut für Pathologie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
,
Frank Tost
1  Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsmedizin Greifswald
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 23 August 2018

akzeptiert 18 September 2018

Publication Date:
26 November 2018 (eFirst)

Einleitung

Zum Behandlungsmanagement in der okuloplastischen Chirurgie gehören neben der eigentlichen Eingriffsplanung vielfältige andere Aufgaben im Betreuungsprozess. Seit der Neufassung der Berufskrankheitenverordnung im Jahr 2015 ist spätestens mit dem Vorliegen der histopathologischen Diagnose eines Plattenepithelkarzinoms der Augenlider oder der Augenoberfläche die Berufskrankheit (BK) Nr. 5103 zu beachten. Der Augenarzt ist gesetzlich verpflichtet, bereits den Verdacht auf das Vorliegen einer BK zu melden und den betroffenen Patienten zu informieren. Bei entsprechendem Befund ist es daher notwendig, knapp die bislang ausgeübten Tätigkeiten des Betroffenen zu eruieren, um mit dem Plattenepithelkarzinom verbundene Belastungen und eine UV-Exposition einschätzen zu können.