Gesundheitswesen 2020; 82(06): 520-526
DOI: 10.1055/a-0777-1782
Originalarbeit

Motivationale Faktoren für die Präferenz der Fachrichtung Allgemeinmedizin – eine quantitative Untersuchung unter Medizinstudierenden NRWs für eine zielgerichtete Nachwuchsgewinnung

Motivation for Specialisation in General Practice – A Quantitative Study of NRW’s Medical Students in Support of Targeted Recruitment
Greta Joan Funkhouser
1  Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Universität Witten/Herdecke, Witten
,
Thomas Ostermann
2  Lehrstuhl für Forschungsmethodik und Statistik in der Psychologie, Universität Witten/Herdecke, Witten
,
Andreas Sönnichsen
1  Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Universität Witten/Herdecke, Witten
3  Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin am Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien
,
Katharina K. Pucher
1  Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Universität Witten/Herdecke, Witten
4  Service épidémiologie et statistiques, Direction de la santé, Luxembourg
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel der Studie In Anbetracht des prognostizierten Allgemeinmediziner-Mangels führten wir eine Online-Umfrage unter allen Medizinstudierenden Nordrhein-Westfalens durch, um Faktoren für die Entscheidung Medizinstudierender zur Fachrichtung Allgemeinmedizin (AM) zu identifizieren und die Stärke der Zusammenhänge zwischen Faktoren und Fachrichtungswahl zu quantifizieren.

Methodik Um Beweggründe für und gegen die Fachrichtungswahl AM zu identifizieren wurde eine Faktorenanalyse mit den Angaben von 3976 Umfrageteilnehmern (22,6% aller eingeladenen Medizinstudierenden) durchgeführt. Die Stärke der Zusammenhänge zwischen extrahierten Faktoren und Fachrichtungswahl wurden mittels Regressionsanalysen für 2862 Teilnehmer ermittelt, die sich eher für oder gegen AM positioniert hatten. Adjustiert wurde für relevante Populationsmerkmale.

Ergebnisse Fünf Faktoren wurden identifiziert. Signifikante Zusammenhänge zur Fachrichtungswahl AM zeigten 4 dieser Faktoren. „Umfassender Patientenkontakt“ (OR 4,02; 95% KI [3,5–4,6]), und „flexible Arbeitszeiten“ (OR 1,35; 95% KI [1,2–1,5]) stellen Beweggründe für die Fachrichtungswahl AM dar, obwohl „höhere(s) Karrierechancen, Einkommensmöglichkeiten & Ansehen in anderen Fachrichtungen“ (OR 1,14; 95% KI [1,0–1,3]) gesehen werden. Bessere Möglichkeiten der „Spezialisierung, Forschung und Teamarbeit in anderen Fachrichtungen“ stehen einer Wahl von AM als Fach entgegen (OR 0,55; 95% KI [0,5–0,6]).

Schlussfolgerungen Der Nachwuchsgewinnung dienlich wären die strukturierte Förderung studentischen Interesses am Patientenkontakt in Lehrpraxen, mehr Spezialisierung, Forschung und Teamarbeit durch verbesserte allgemeinmedizinische Strukturen an Universitäten und eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeiten.

Abstract

Aim of study Due to forecasted shortage of general practitioners, we conducted an online survey of all medical students in North-Rhine-Westphalia to identify and quantify determinants in medical students’ decision to specialize in general practice (GP).

Methodology To identify the motives driving the choice of GP as a career, responses of 3976 participants (22.6% of medical students invited) were subjected to factor analysis. Relationships between extracted factors and career choice were ascertained via regression analysis adjusted for population characteristics. All participants who had positioned themselves distinctly for/against GP were included in regression analysis (n=2862).

Results Four of five identified factors were significantly associated with the intended choice of GP. “Comprehensive patient contact” (OR 4.02; 95% CI [3.5–4.6]), and “flexible working hours” (OR 1.35; 95% CI [1.2–1.5]) represent factors associated with choosing GP despite the perception of “superior career opportunities, income and status in other specializations” (OR 1.14; 95% CI [1.0–1.3]). Meanwhile, preference for “specialization, research and teamwork in other disciplines” (OR 0.55; 95% CI [0.5–0.6]) obstructs the intended choice of GP.

Conclusion GP recruitment can profit from focused sponsorship of students’ interest in patient contact within GP clerkships, appropriate GP teaching structure at the universities, enhanced research and teamwork opportunities, and increased flexibility of working hours.



Publication History

Publication Date:
05 December 2018 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York