Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-0820-3452
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Analyse der Kodierungsqualität der Leichenschauscheine und Obduktionsraten in Chemnitz, 2010–2013

Analysis of Coding Quality of Death Certificates and Autopsy Rates in Chemnitz: 2010–2013
Georg Illing
1  Klinik für Innere Medizin II, HELIOS Klinikum Aue, Aue
,
Rüdiger Lessig
2  Institut für Rechtsmedizin, Martin-Luther-Universitat Halle-Wittenberg, Halle
,
Andreas Stang
3  Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinikum Essen, Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 January 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Leichenschau als der letzte Dienst des Arztes am Patienten ist in den letzten Jahren zunehmend in die Kritik geraten. Das Ziel dieser Arbeit ist es anhand der Daten aus Chemnitz zu untersuchen, welchen Einfluss der Sterbeort, der leichenschauende Arzt, das Alter und Geschlecht der Verstorbenen auf die Kodierungsvollständigkeit und Kodierungsqualität der Todesursachen in den Todesbescheinigungen hat.

Methoden Es wurden insgesamt 15 612 Todesbescheinigungen und 353 Obduktionsscheine des Gesundheitsamts Chemnitz aus den Sterbebuchjahren 2010–2013 ausgewertet. Es wurden die Merkmale Alter, Geschlecht, Todesursache nach Erstleichenschau sowie nach evtl. erfolgter Obduktion, Todesart und eventuelle Komplikationen im Rahmen der zweiten Leichenschau erfasst. Zusätzlich wurde die Sterbeort- und Leichenschauarzt-Kategorie erhoben. Außerdem wurden mangelhaft oder falsch kodierte Todesbescheinigungen berichtigt und eine Übereinstimmungsanalyse durchgeführt. Die Auswertung erfolgte hierbei gemäß den formalen Kriterien des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information für das grundsätzliche Ausfüllen von Todesbescheinigungen.

Ergebnisse Die Obduktionsrate betrug 2,3%. Das Grundleiden wurde in 34,1% nicht dokumentiert. Die Übereinstimmung zwischen qualitätsgesicherter Nachkodierung und der primären 3-stelligen ICD-10 Kodierung war hoch (96,5%). Hohes Alter und Sterben außerhalb des Krankenhauses sowie die Durchführung der Leichenschau durch einen Arzt, der nicht im Krankenhaus die Leichenschau durchführt, waren mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einer ICD-10 Fehlkodierung assoziiert. Die beobachtete Übereinstimmung des 3-stelligen ICD-10 kodierten Grundleidens des Leichenschauscheins und Obduktionsscheins betrug 26,3%. In 24,2% enthielt das Grundleiden sogenannte Garbage Codes, die für eine Todesursachenstatistik ungeeignet sind.

Schlussfolgerungen Ärzte müssen dafür sensibilisiert werden, Leichenschauscheine ordnungsgemäß auszufüllen. Die Obduktion führt sehr häufig zu einer Änderung des Grundleidens, weswegen die Obduktion eine wichtige Qualitätskontrolle der Todesursachenfeststellung bleibt. Das ICD-10 Kodieren ist keine primär ärztliche Tätigkeit und sollte nicht gesetzlich von Ärzten eingefordert werden.

Abstract

Background Postmortem examination as the last service of physicians has been increasingly criticized recently. The aim of this project was to study the influence of place of death, type of postmortem physician, age and sex of the deceased person on the completeness and quality of ICD-10 coding of death certificates issued by physicians in Chemnitz, Germany.

Methods We reviewed 15 612 death certificates and 353 autopsy reports of the health office of Chemnitz for the years 2010–2013. We extracted age and sex of the deceased, causes of death as based on the primary postmortem examination and after autopsy if applicable, type of death (natural or unnatural cause of death), and complications as discovered at the second postmortem examination before cremation. In addition, we documented the place of death and type of physician carrying out the postmortem examination. Furthermore, we corrected the inappropriate or missing ICD-10 codes followed by agreement analysis. The analysis was in agreement with the rules of the German Institute of Medical Documentation and Information.

Results The autopsy rate was 2.3%. The underlying condition was not documented in 34.1% of the cases. The agreement between quality-controlled ICD-10 coding of the cause of death and the original ICD-10 coding (three-digit codes) was high (96.5%). High age at death, death not occurring in hospitals, and postmortem examination not carried out in hospitals were associated with a higher probability of ICD-10 miscoding. The observed agreement of 3-digit ICD-10 coded underlying condition after primary postmortem examination and after autopsy was 26.3%. The underlying cause of death contained garbage codes in 24.2%, that is, codes that are inappropriate for cause of death statistics.

Conclusions Physicians have to be sensitized to the need for appropriate documentation of causes of death. Autopsy very frequently resulted in a change of the assessment of the underlying cause of death and therefore remains an important quality control measure for certification on the cause of death. ICD-10 coding of causes of death is not a primary task of physicians and physicians should not be required by law to carry out this task.

Ergänzendes Material