Gesundheitswesen 2020; 82(03): 236-241
DOI: 10.1055/a-0894-4775
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wandel im Gesundheitswesen: Analyse der Auswirkungen auf Ärzte und Patienten am Beispiel der Ukraine

Effects of Changes in Healthcare on Doctors and Patients using the Example of Ukraine
Yevgen Bogodistov
1  ProcessLab, Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt a.M.
,
Fynn Malte Reck
1  ProcessLab, Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt a.M.
,
Jürgen Moormann
1  ProcessLab, Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt a.M.
,
Oleksandr P. Krupskyi
2  Faculty of Economics, Oles Honchar Dnipro National University, Dnipro, Ukraine
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 June 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Das Gesundheitswesen befindet sich weltweit im Umbruch. Dieser hat nicht nur Auswirkungen auf die Organisation von Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen usw., sondern auch auf die beteiligten Personen und Personengruppen. Welche Auswirkungen der Wandel für Ärzte und Patienten hat, wird am Beispiel einer umfassenden Gesundheitsreform in der Ukraine untersucht.

Methoden Die Analyse basiert auf einer empirischen Erhebung, die bei Ärzten in 2 Städten der Ukraine durchgeführt wurde. Auf Basis des Job Demands-Resources Model wurden Hypothesen entwickelt, die anhand eines Strukturgleichungsmodells überprüft worden sind. An der Befragung haben 178 Familienärzte (81% der Grundgesamtheit) teilgenommen.

Ergebnisse Die Untersuchung zeigt einen klaren Zusammenhang zwischen den organisationalen Herausforderungen (zusätzliche Aufgaben, struktureller Wandel, neue Prozesse) und ihren psychologischen Folgen (z. B. Burnout). Letztere wirken sich u. a. negativ auf die Zusammenarbeit der Ärzte in Kliniken aus, was wiederum die Zufriedenheit der Patienten beeinträchtigt.

Diskussion und Schlussfolgerung Der Wandel im Gesundheitswesen ist unausweichlich. Das Beispiel der Ukraine zeigt, dass Offenheit der Kliniken für Wandel die Wahrscheinlichkeit für Burnout von Ärzten reduziert und letztlich die Patientenzufriedenheit erhöht. Daher sind Ansätze des Prozessmanagements, die dazu beitragen, Offenheit in Organisationen zu erzeugen, in Zeiten starken Wandels dringend zu empfehlen.

Abstract

Background The health care sector is experiencing a drastic transition all over the world. This has an impact not only on the way hospitals, clinics, special-care homes etc. are organized, but also on patients, personnel and other stakeholders involved. The consequences of changes for both physicians and patients are investigated using a comprehensive health care reform in Ukraine as an example.

Methods The analysis is based on empirical data collected from general physicians in 2 Ukrainian cities. Based on the Job Demands-Resources Model, we developed a set of hypotheses and tested them using the structural equation modelling technique. A total of 178 general physicians (81% of the approached population) participated in the study.

Results Our investigation reveals a clear relationship between the organizational job demands (additional tasks, structural changes, new processes) and their psychological effects (e. g., burnout). The latter have a negative impact on cooperation of physicians in hospitals leading to lower patient satisfaction.

Discussion and Conclusions Change in health care is inevitable. The example of Ukraine shows that openness of hospitals towards change reduces the probability of physicians’ burnout and, eventually, increases patient satisfaction. We strongly suggest applying the process management approach in order to increase openness to change, especially in turbulent times.

Anhang