Gesundheitswesen 2020; 82(03): 260-266
DOI: 10.1055/a-0946-0239
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kontaktuntersuchungen bei aktiver Tuberkulose und Management latenter Tuberkulose: 5 Jahres-Analyse an einem deutschen Großstadt Gesundheitsamt

Contact Investigation in Active Tuberculosis and Management of Latent TB Infection: 5-year Analysis at a German City Health Authority
Florian Neuhann
1  Medizinische Fakultät Heidelberg, Institut für Global Health, Ruprecht Karls Universität Heidelberg Heidelberg
2  Gesundheitsamt der Stadt Köln, Tuberkuloseberatung, Köln
,
Henrieke Franek
3  Institut für Medizinische Biometrie Epidemiologie und Informatik, Epidemiologie, Johannes-Gutenberg Universität Mainz, Mainz
,
Natalie Funke
2  Gesundheitsamt der Stadt Köln, Tuberkuloseberatung, Köln
,
Lynn Marie Pusch
4  Medizinische Fakulät, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Bonn
,
Anne Bunte
5  Gesundheitsamt der Stadt Köln, Amtsleitung, Köln
,
Maria Blettner
6  Institut für Medizinische Biometrie Epidemiologie und Informatik, Johannes-Gutenberg Universität Mainz, Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 August 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Im Rahmen der Tuberkulosekontrolle führen Gesundheitsämter auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Deutschland Untersuchungen bei Kontaktpersonen von Tuberkulosepatienten durch, um eine mögliche Infektion bei diesen Personen zu identifizieren. Ziel dieser Untersuchung war es, die Maßnahmen des Kölner Gesundheitsamtes bei neu diagnostizierten Fällen von latenter Tuberkulose Infektion (LTBI) über einen Zeitraum von 5 Jahren retrospektiv zu analysieren.

Material und Methoden Daten des Kölner Gesundheitsamts von Untersuchungen bei Kontaktpersonen von Tuberkuloseerkrankten im Zeitraum 01.07.2012 bis 31.12.2016 wurden analysiert. Fehlende Zeichen einer aktiven Tuberkulose und ein positiver Interferon Gamma Release Assay bildeten die Basis zur Diagnose einer LTBI. Personen mit positiven Testergebnis, die zum Zeitpunkt der Untersuchung mindestens 16 Jahre und in Köln gemeldet waren, wurden mit in die Untersuchung eingeschlossen.

Ergebnisse Von insgesamt 3859 Kontaktpersonen erfüllten 430 Fälle die Einschlusskriterien: bei 174/430 Patienten wurde die Indikation für eine chemopräventive Therapie (CPT) gesehen, 65 LTBI-Patienten (35,1%) führten diese tatsächlich durch; bei 117 Patienten war in den Akten keine Angabe zur Durchführung einer Therapie vermerkt. 22/430 Personen mit LTBI entwickelten innerhalb des Untersuchungszeitraums eine aktive Tuberkulose.

Schlussfolgerung Um das Potenzial der chemopräventiven Therapie der LTBI im Hinblick auf die Empfehlungen der „End TB“-Strategie der Weltgesundheitsorganisation für Deutschland zu optimieren, unterstreichen diese Zahlen den Bedarf, Dokumentation und Management der latenten Tuberkulose weiter zu verbessern

Abstract

Background As part of the German TB control program, health authorities conduct investigations among contacts of patients with active tuberculosis based on the infection prevention legislation, to identify potential infections among these persons. The aim of this study was to analyze retrospectively procedures of the city health authority Cologne, in cases of newly diagnosed latent TB infection (LTBI) over a 5-year period.

Methods Data from the Cologne City Health Authority on contact investigations of TB cases between July 1st 2012 und December 31st 2016 were analyzed. In the absence of signs for active TB and a positive result of the interferon gamma release assay (QFT), LTBI was diagnosed in contact persons. Those with positive test results aged 16 and above and registered in Cologne were included.

Results Out of 3859 contact persons, 430 met the inclusion criteria: in 174/430 cases chemo-preventive therapy (CPT) was recommended and 65 (35.1 %) actually took the course of CPT; in 117 cases, no records of CPT were found in the files and 22/430 persons with LTBI developed active TB within the observation period.

Conclusion If the full potential of LTBI treatment on the basis of the recommendations of WHO’s “End TB-Strategy“ is to be realized, the present study reveals the need to continuously improve documentation and management of LTBI in this setting.