Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/a-0974-4115
Original Article/Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Präoperative Anämie in der Hüft- und Kniegelenkendoprothetik

Article in several languages: English | deutsch
Patrick Meybohm*
1  Department of Anesthesiology, Intensive Care Medicine and Pain Therapy, University Hospital Frankfurt
,
Hendrik Kohlhof*
2  Department of Orthopedics and Trauma Surgery, University Hospital Bonn
,
Dieter Christian Wirtz
2  Department of Orthopedics and Trauma Surgery, University Hospital Bonn
,
Ingo Marzi
3  Department of Trauma, Hand and Reconstructive Surgery, University Hospital Frankfurt am Main
,
Christoph Füllenbach
1  Department of Anesthesiology, Intensive Care Medicine and Pain Therapy, University Hospital Frankfurt
,
Suma Choorapoikayil
1  Department of Anesthesiology, Intensive Care Medicine and Pain Therapy, University Hospital Frankfurt
,
Maria Wittmann
4  Department of Anesthesiology and Operative Intensive Care Medicine, University Hospital Bonn
,
Ursula Marschall
5  Head of Department Medicine/Health Care Research, Barmer, Wuppertal
,
Josef Thoma
6  Department of Anesthesiology and Operative Intensive Medicine, ORTENAU KLINIKUM Offenburg-Kehl, Offenburg
,
Klaus Schwendner
7  Department of Anesthesiology and Operative Intensive Care Medicine, Martha-Maria Hospital Nuremberg
,
Patrick Stark
8  Department of Visceral and Vascular Surgery, Klinikum Mittelmosel, Zell
,
Ansgar Raadts
9  Department of Anesthesiology and Intensive Care Medicine, University Hospital Jena
,
Jens Friedrich
10  Department of Anesthesiology and Operative Intensive Care Medicine, Klinikum Leverkusen gGmbH
,
Henry Weigt
11  Department of Anesthesiology, SLK-Kliniken Heilbronn GmbH
,
Patrick Friederich
12  Department of Anesthesiology, Operative Intensive Medicine and Pain Therapy, München Klinik Bogenhausen
,
Josef Huber
13  Institute for Laboratory Diagnostics and Transfusion Medicine, Donauisar Klinikum Deggendorf
,
Martin Gutjahr
14  Department for Anesthesiology, Intensive Medicine and Pain Therapy, Marienhausklinik Ottweiler
,
Elke Schmitt**
1  Department of Anesthesiology, Intensive Care Medicine and Pain Therapy, University Hospital Frankfurt
15  Institute for Biostatistics and Mathematical Modelling, Goethe University Frankfurt
,
Kai Zacharowski**
1  Department of Anesthesiology, Intensive Care Medicine and Pain Therapy, University Hospital Frankfurt
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Präoperativ liegt bei etwa jedem 3. Patienten eine nicht therapierte Anämie vor, die wiederum im Kontext eines chirurgischen Eingriffs mit einem erhöhten Transfusionsbedarf von allogenen Erythrozytenkonzentraten (EK) sowie Komplikationen einhergeht. In der vorliegenden Arbeit soll die Prävalenz einer prä- und postoperativen Anämie und deren Einfluss auf den Transfusionsbedarf von EK, Krankenhausverweildauer sowie Krankenhaussterblichkeit in der primären Hüft- und Kniegelenkendoprothetik analysiert werden.

Methoden Basierend auf einem anonymisierten Register wurden von Januar 2012 bis September 2018 378 069 erwachsene stationäre Patienten aus 13 deutschen Krankenhäusern analysiert, von denen n = 10 017 Patienten eine Hüft- und Kniegelenkprimärimplantation hatten. Der primäre Endpunkt war die Inzidenz einer präoperativen Anämie, die über den 1. präoperativ verfügbaren Hämoglobinwert entsprechend der WHO-Definition analysiert wurde. Zu den sekundären Endpunkten zählte die Krankenhausverweildauer, Anzahl Patienten mit EK-Transfusion, Inzidenz einer postoperativen krankenhauserworbenen Anämie, Anzahl verstorbener Patienten sowie verschiedene postoperative Komplikationen.

Ergebnisse Die präoperative Anämierate betrug bei elektiver Kniegelenkendoprothetik 14,8%, bei elektiver Hüftgelenkendoprothetik 22,9% und bei Duokopfprothesenimplantation sogar 45,0%. Eine präoperative Anämie führte zu einer signifikant höheren EK-Transfusionsrate (Kniegelenkprothese: 8,3 vs. 1,8%; Hüftgelenksprothese: 34,5 vs. 8,1%; Duokopfprothese: 42,3 vs. 17,4%) sowie einem erhöhten EK-Verbrauch (Kniegelenk: 256 ± 107 vs. 29 ± 5 EK/1000 Patienten; Hüftgelenk: 929 ± 60 vs. 190 ± 16 EK/1000 Patienten; Duokopfprothese: 1411 ± 98 vs. 453 ± 42). Im Gesamtkollektiv war eine präoperative Anämie gegenüber nicht anämischen Patienten mit einer verlängerten Krankenhausverweildauer (12,0 [10,0; 17,0] d vs. 11,0 [9,0; 13,0] d; p < 0,001) sowie einer erhöhten Sterblichkeit assoziiert (5,5% [4,6 – 6,5%] vs. 0,9% [0,7% – 1,2%]; Fisher p < 0,001). Bei Patienten mit einem Alter von 80 Jahren und höher war die Inzidenz einer präoperativen Anämie und damit die Transfusionsrate nahezu doppelt so hoch wie bei den unter 80-Jährigen.

Zusammenfassung Eine präoperative Anämie kommt bei Knie- und Hüftgelenkprimärimplantation häufig vor und ist mit einem relevant erhöhten EK-Verbrauch assoziiert. Vor diesem Hintergrund könnte sich in der Zukunft vor allem in der elektiven orthopädischen Chirurgie ein relevantes Potenzial ergeben, im Sinne von Patient Blood Management die elektiven Patienten besser vorzubereiten, um unnötige Transfusionen zu vermeiden und so die wertvolle Ressource Blut zu schonen.

* Shared first authorship/geteilte Erstautorschaft


** Shared last authorship/geteilte Letztautorschaft