Akt Rheumatol 2019; 44(05): 332-338
DOI: 10.1055/a-0982-3633
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Assessments und Outcome-Parameter bei axialer Spondyloarthritis

Assessment and Outcome Parameters in Patients with Axial Spondyloarthritis
Uta Kiltz
1  Rheumatologie, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
2  Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, Bochum
,
Styliani Tsiami
1  Rheumatologie, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
2  Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, Bochum
,
David Kiefer
1  Rheumatologie, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
2  Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, Bochum
,
Xenofon Baraliakos
1  Rheumatologie, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
2  Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, Bochum
,
Björn Bühring
1  Rheumatologie, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
2  Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, Bochum
,
Jürgen Braun
1  Rheumatologie, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
2  Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, Bochum
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 September 2019 (online)

Zusammenfassung

Die standardisierte Erfassung der klinischen Manifestation und Patienten-berichteter Endpunkte (heute international gebräuchlich Outcomes) von Patienten mit axialer Spondyloarthritis (axSpA) ist notwendig, um die Erkrankung hinsichtlich Ausmaß und Aktivität der Erkrankung so objektiv wie möglich abbilden zu können und damit die Grundlage für klinische Entscheidungen zu schaffen. Die standardisierte Erfassung bezieht sich auf Domänen wie Krankheitsaktivität, Lebensqualität, Funktions- und Erwerbsfähigkeit, aber auch auf einzelne Aspekte wie Schmerzen, Arthritis und Enthesitis. Sowohl die Domänen als auch die Einzelaspekte werden überwiegend als direkt vom Patienten berichtete Endpunkte mittels eines Selbstauskunftsbogens erhoben (patient reported outcomes (PRO)). Ausnahme bildet die Erfassung der entzündlichen Beteiligung von Gelenken und Sehnenansätzen und die körperliche Untersuchung der Wirbelsäulenmobilität. In interventionellen Studien werden Status- oder Response-Kriterien eingesetzt, um die Veränderung, oft ausgedrückt als20 oder 40%ige Verbesserung, quantitativ erfassen zu können. Die Instrumente sind in den 90er Jahren in Bath und in den letzten 20 Jahren von ASAS (Assessments in Axial Spondlyoarthritis International Society) entwickelt worden.

Abstract

A standardised assessment of outcomes in patients with axial spondyloarthritis (axSpA) is necessary in order to assess clinical manifestation, disease activity and severity as objectively as possible. The standardised assessment refers to domains such as disease activity, quality of life, functional capacity and employment, but also to individual aspects such as pain, arthritis and enthesitis. The domains as well as the individual aspects are mainly collected as patient-reported outcomes (PROs), with the exception of the clinical examination of joints, entheses and the spine. In clinical trials, status or response criteria are used to quantify the change, often referred to as a 20% or 40% improvement. The instruments were developed in Bath in the 1990s and by ASAS (Assessments in Axial Spondyloarthritis International Society) in the past 20 years.