Klin Monbl Augenheilkd 2020; 237(06): 789-796
DOI: 10.1055/a-1008-9357
Klinische Studie

PatientInnen-Mobilität und Anreisedistanz als Risiko für höhergradige Sehbehinderung: Real-Life-Daten therapienaiver AMD-PatientInnen unter intravitrealer Aflibercept-Therapie

Patient Mobility and Journey Distance as Risk Factors for Severe Visual Impairment: Real-Life Data Analysis of Treatment-naïve Patients with nAMD under Intravitreal Aflibercept Therapy
Teresa Rauchegger
1  Augenheilkunde und Optometrie, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
,
Reinhard Angermann
1  Augenheilkunde und Optometrie, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
2  Augenheilkunde und Optometrie, Landeskrankenhaus Salzburg – Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, Salzburg, Österreich
,
Anja Meusburger
1  Augenheilkunde und Optometrie, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
,
Jana Schwab
1  Augenheilkunde und Optometrie, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
,
Gertrud Haas
1  Augenheilkunde und Optometrie, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
,
Martina Kralinger
1  Augenheilkunde und Optometrie, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
,
Claus Zehetner
1  Augenheilkunde und Optometrie, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Fragestellung Ziel unserer Studie war die Analyse der Effektivität von intravitrealen Injektionen mit Aflibercept. Ein weiterer Untersuchungsgegenstand waren mögliche negative Einflussfaktoren auf die Behandlung von PatientInnen mit therapienaiver exsudativer Makuladegeneration.

Methode Es wurden Real-Life-Daten von PatientInnen mit exsudativer altersbedingter Makuladegeneration (nAMD) unter Aflibercept-Therapie retrospektiv erhoben. Erfasst wurden u. a. Geschlecht, Alter, Entfernung zur Klinik in km, Art des Transports, bestkorrigierter Visus (BCVA), zentrale Foveadicke (CFT) bei Diagnosestellung und allen Verlaufskontrollen, Sehbehinderung nach WHO-Kriterien, Anzahl der Kontrollen und Anzahl der Injektion im 1. Jahr sowie im 2. Jahr nach Behandlungsbeginn.

Ergebnisse Es wurden Daten von 483 PatientInnen erhoben. Die PatientInnen erhielten in den ersten 12 Monaten 4,91 ± 1,9 Injektionen und nach 26 Monaten 7,06 ± 3,6 Injektionen. Nach der initialen Loading Dose steigerte sich der BCVA signifikant von 0,72 logMAR (± 0,44) auf 0,63 logMAR (± 0,45; p = 0,03), jedoch kam es bis zum Ende des Beobachtungszeitraums zu einem signifikant schlechteren Visus als zu Behandlungsbeginn (0,82 logMAR ± 0,48; p < 0,01). In einer Trendanalyse zeigte sich mit weiterer Entfernung des Wohnorts zur Klinik ein signifikant höherer Anteil der PatientInnen, die einen Krankentransport oder eine Begleitung aus dem privaten Umfeld benötigten. Außerdem war in Korrelation mit der Distanz zur Klinik ein signifikanter Anstieg höhergradiger Sehbehinderungen feststellbar (beides p < 0,001).

Schlussfolgerung Die Real-Life-Daten therapienaiver PatientInnen mit exsudativer AMD unter Aflibercept-Therapie zeigen, dass im Vergleich zu randomisierten klinischen Studien ein schlechteres Visusergebnis und eine niedrigere Injektionsfrequenz erzielt wurde. Der höhere Bedarf für einen begleitenden Patiententransport und der Anstieg der Prävalenz höhergradiger Sehbehinderungen bei zunehmender Entfernung des Wohnorts zur Klinik könnten einen Hinweis auf strukturelle Probleme der Versorgungsqualität von PatientInnen mit nAMD darstellen.

Abstract

Objective The aim of this study is to describe the effectiveness of aflibercept in treatment-naive patients with neovascular age related macular degeneration (nAMD) and the impact of patientsʼ residential distance to the clinic and patientsʼ mobility on therapy in a pro re nata regime.

Methods A retrospective dataset analysis of 483 treatment-naive patients with nAMD was performed. The main outcomes were best corrected visual acuity (BCVA), central foveal thickness (CFT), bilateral visual impairment, distance and type of transport to the clinic. Secondary outcomes were injection rate, numbers and reasons of loss to follow-up.

Results Patients received 4.91 ± 1.9 injections in their first year and 7.06 ± 3.6 after the period of 25 months (m). Initially the BCVA improved significantly after a loading dose from 0.72 logMAR (± 0.44) to 0.63 logMAR (± 0.45; p = 0.03). However, the BCVA significantly decreased after 2 years to 0.82 (± 0.48; p < 0.001). The proportion of patients with higher visual impairment and patients needing assistance with transport increased with the distance of their residence to the clinic (both p < 0.001). The LTFU rate was 3% and showed a correlation with greater age (p = 0.019).

Conclusion The presented data show that aflibercept is effective for the treatment of nAMD. Although a good increase in visual acuity is initially achieved in the majority of patients, the initial success of treatment is not maintained throughout the course of the disease. Compared to controlled clinical studies, the presented data show reduced therapeutic success and lower injection frequencies. The rising demand for patient transport aid and increased visual impairment with increased distance indicate potential problems within the healthcare system.



Publication History

Received: 18 March 2019

Accepted: 02 September 2019

Publication Date:
26 November 2019 (online)

Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York