Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1101-9699
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zuverlässigkeit von DRG-Routinedaten zur Analyse der Behandlungsergebnisse und Komplikationen im Rahmen der Schilddrüsenchirurgie. Ein kritischer Vergleich zwischen Krankenaktendaten und administrativen Routinedaten

Reliability of DRG Routine Data to Analyse Treatment Outcome and Complications of Thyroid Surgery. A Critical Analysis of Data of Patient Records Compared to Administrative Data
Maik Sahm
1  Klinik für Chirurgie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Brandenburg, Deutschland
2  Klinik für Chirurgie, DRK Kliniken Berlin-Köpenick, Deutschland
,
Chrissanti Riegel
1  Klinik für Chirurgie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Brandenburg, Deutschland
,
Anne Mantke
1  Klinik für Chirurgie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Brandenburg, Deutschland
,
Kathrin Reissig
1  Klinik für Chirurgie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Brandenburg, Deutschland
,
Richard Hunger
1  Klinik für Chirurgie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Brandenburg, Deutschland
,
Rene Mantke
1  Klinik für Chirurgie, Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, Brandenburg, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 February 2020 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Qualitätssicherung in der Schilddrüsenchirurgie ist seit Langem Bestandteil des Handelns endokriner Chirurgen. Dabei wurden und werden überwiegend Register- und Studiendaten genutzt. Zunehmend kommen administrative Daten im Rahmen der Qualitätssicherung aus Routinedaten zur Auswertung. Ziel dieser Studie ist die Bestimmung der Reliabilität von Routinedaten zur Analyse von Behandlungsergebnissen und Komplikationen im Rahmen der Schilddrüsenchirurgie.

Patienten und Methode In einer Querschnittsstudie der Klinik wurden die Patientenaktendaten von 121 Patienten mit Schilddrüsenoperation eines Jahres mit den Qualitätssicherungsdaten aus Routinedaten (QSR) verglichen. Daraus wurde die Sensitivität, Spezifität und positive und negative prädiktive Werte (PPV/NPV) spezifischer Komplikationen ermittelt.

Ergebnisse In der Auswertung administrativer Daten wurden 40 spezifische Komplikationen identifiziert, dagegen 84 in der Auswertung der Patientenakten. Die Sensitivität für die Detektion der Komplikationen mit Routinedaten schwankte zwischen 31,3 und 60,0%. Die Spezifität reichte von 97,0 bis 100%. Der PPV betrug 0,77 – 1,0 und der NPV 0,56 – 1,0.

Schlussfolgerung Die QSR zur Schilddrüsenchirurgie zeigt Defizite in der Sensitivität bei einer hohen Spezifität. Um eine zuverlässige Qualitätsanalyse in der Klinik vorzunehmen oder in der Versorgungsforschung daraus Volume-Outcome-Analysen zu erstellen, ist eine Steigerung der Validität der Routinedaten erforderlich. Der Parameter Hypokalzämie weist die größten Limitationen für Analysen im QSR auf.

Abstract

Introduction Quality assurance of the thyroid surgery has been an important part of the work of the endocrine surgeon. For most analyses, data from register files or studies have been used. Administrative data taken from routine data are increasingly used in quality assurance for evaluation. The aim of the study is to determine the reliability of routine data to analyse the treatment outcome and complications of thyroid surgery.

Patients and Methods In a cross-sectional study, we compared records of 121 patients with thyroid surgery for one year with the data of quality assurance of clinical routine. We determined sensitivity, specificity, positive predictive value (PPV) and negative predictive value (NPV) of complications.

Results Screening of administrative data identified 40 specific complications; 84 by patient records. Sensitivities for the detection of complications using administrative data ranged from 31.3 to 60.0%. Specificities ranged from 97.0 to 100%; PPV were 0.77 – 1.0 and NPV were 0.56 – 1.0.

Conclusion Quality assurance of clinical routine data of the thyroid surgery shows deficiencies in sensitivity accompanied by high specificity. It is necessary to increase the validity of administrative routine data to carry out a reliable clinic quality analysis or to prepare volume-outcome relationships in clinical health service research. The parameter of hypocalcaemia shows the most limitations due to quality assurance of clinical routine data.