Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/a-1137-0128
Videopaper
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Roboterassistierte Refundoplicatio bei Kindern und Jugendlichen

Robot-Assisted Repeated Fundoplication in Children and Adolescents
Ahmed Gamal Abdelmalek Moursi
1  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
,
Peter Grimminger
2  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
,
Stephan Rohleder
1  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
,
Oliver Muensterer
1  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Mainz, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 June 2020 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung Der vorliegende Beitrag zeigt Schritt für Schritt die roboterassistierte Refundoplicatio bei jugendlichen Patienten, die in ihrer Kindheit eine Fundoplicatio erhalten hatten.

Einleitung Das Wiederauftreten von gastroösophagealem Reflux bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die eine Fundoplicatio im Kindes- oder Kleinkindalter hatten, stellt eine große chirurgische und technische Herausforderung für den Chirurgen dar. Zum einen ist der distale Ösophagus und Hiatus oesophageus bei einer Laparotomie nur schwer zugänglich, zum anderen handelt es sich um eine durch die Voroperation veränderte Anatomie. Außerdem sind wichtige Strukturen in diesem Bereich meist dicht verwachsen. Der Einsatz der roboterassistierten Chirurgie kann hier evtl. durch die 3-dimensionale (3-D) Sicht und die multiaxiale Bewegungsfreiheit der Instrumente intraoperative Vorteile bieten.

Ziel Wir wollen unsere Erfahrung mit der roboterassistierten Refundoplicatio nach Nissen bei jugendlichen Patienten beschreiben, die als Kinder primär fundopliziert wurden.

Methoden Das Video zeigt schrittweise die roboterassistierte Refundoplicatio mit dem Robotersystem Da Vinci Xi (Intuitive, Sunnyvale, CA, USA). Es handelt sich in unserer Serie um 3 Patienten, die im Alter von 15 ± 2 Jahren eine Refundoplicatio aufgrund von gastroösophagealem Reflux erhielten. Durchschnittlich 11,8 Jahre nach dem Primäreingriff zeigten sich pathologische Refluxsymptome, aufgrund derer die Indikation zur Refundoplicatio nach Nissen-Rosetti gestellt wurde.

Ergebnisse und Diskussion Die 3-D-Visualisierung des Robotersystems bot dem Operateur bei der Präparation eine gute Übersicht im voroperierten Situs. Außerdem erlaubte sie eine präzise Dissektion der erwarteten Adhäsionen um den Hiatus. Die durchschnittliche Schnitt-Naht-Zeit der roboterassistierten Refundoplicatio betrug 174 min. Weder intra- noch postoperativ traten Komplikationen auf. Ähnlich wie bei dem Erlernen laparoskopischer Operationstechniken ist bei roboterassistierter Chirurgie eine Lernkurve vorhanden. Diesen Trend kann man anhand unserer Daten bereits nachvollziehen. Eine Verkürzung der Operationszeit und die einfachere Präparation könnte dementsprechend den erhöhten Materialeinsatz des Roboters aufwiegen.

Schlussfolgerung Die roboterassistierte Refundoplicatio ist eine ausgezeichnete Alternative zu konventionellen laparoskopischen Verfahren bei jungen Erwachsenen, die in früher Kindheit eine Fundoplicatio erhalten haben und erneut Refluxsymptome entwickeln. Die 3-D-Sicht und die multiaxiale Bewegungsfreiheit der Instrumente erleichtern die Präparation der Strukturen und Adhäsionen.

Abstract

Background Recurrent gastroesophageal reflux symptoms in adolescents and young adults who underwent fundoplication in childhood present a technical challenge for the surgeon. The distal oesophagus and hiatus are difficult to access by laparotomy, the anatomy is modified by the primary procedure, and there are often dense adhesions between important structures. Robot-assisted surgery may be advantageous, because of the three dimensional (3D) view and the multiaxial freedom of movement afforded by the system.

Purpose To describe our experience with robot-assisted Nissen re-fundoplication in adolescents who underwent primary fundoplication in childhood.

Methods The video shows the individual steps in robotic repeated fundoplication using the robotic system (Intuitive Surgical Inc., Sunnyvale, CA, USA). Three patients were operated with fundoplication at the age of 15 ± 2 years due to gastroesophageal reflux disease. After an average of 11,8 years after the primary procedure, they showed pathological reflux symptoms, which indicated repeated Nissen fundoplication.

Results and Discussion The 3D vision of the robotic system provided the surgeon with a good overview of the operative field. In addition, it allowed accurate dissection of the predictable adhesions around the hiatus. Mean operating time from incision to closure in the robot-assisted re-fundoplication was 174 min. Neither intra- nor postoperative complications occurred. As in conventional laparoscopic technique, there is a learning curve for the robotic surgery that can be appreciated from our data. Shorter dissection times and simplified dissection are potential benefits that need to be balanced with the higher cost of the robotic technique.

Conclusion Robot-assisted re-fundoplication is an excellent alternative to the conventional laparoscopic procedure in young adults with recurrent gastroesophageal symptoms, who had a fundoplication in early childhood. The 3D-vision and the multi-axial free mobility of the instruments facilitate precise dissection that consider anatomic structures and adhesions.