Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2021; 56(07/08): 485-501
DOI: 10.1055/a-1249-5156
Topthema
CME-Fortbildung

Infektionsprävention in der Intensivmedizin

Infection Prevention in the Intensive Care Unit (ICU)
Sebastian Schulz-Stübner

Zusammenfassung

Intensivpatienten haben aufgrund ihrer Grunderkrankung, häufig invasiver Behandlungstechniken und nicht selten immunsupprimierender oder Mikrobiota-verändernder Medikation ein besonders hohes Risiko, eine nosokomiale Infektion zu erleiden. 2016 waren dies laut European Centre for Disease Prevention and Control 8,4% aller Patienten, die länger als 2 Tage intensivmedizinisch betreut wurden [1]. Der Beitrag gibt eine Übersicht über wichtige Konzepte und Maßnahmen zur Infektionsprävention auf der Intensivstation.

Abstract

Secondary to the underlying disease, the need for invasive devices and frequent drug-induced changes in immunocompetence and microbiota, critically ill patients have a high risk of suffering nosocomial infections. According to data from the European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) this affects 8,4% of patients treated in an ICU for more than 48 hours. Key points of infection prevention are maintenance of the patientsʼ microbiota and sometimes individually chosen interventions to its restoration or focused manipulation; development and implementation of care bundles for frequently used medical devices and invasive treatments (esp. intravenous catheters and invasive ventilation); adequate staffing not only for physicians, nurses and other medical staff but also for housekeeping staff, infection surveillance and motivational feedback, patient empowerment and visitor involvement. Functional building design and well organized logistics assist in achieving infection prevention goals by fostering adherence to basic hygiene procedure, esp. hand hygiene and risk-adjusted use of personal protective equipment. Daily interdisciplinary rounds following the principles of crew resource management strategies allow the structured check for unnecessary devices and inadequate use of antiinfective agents in particular and the discussion of all aspects of the patientsʼ situation in general.

Kernaussagen
  • Entscheidend für die Infektionsprävention auf Intensivstationen ist die konsequente Einhaltung der Basishygiene bei allen Patienten, insbesondere der Händehygiene und der richtige Einsatz persönlicher Schutzausrüstung, wenn erforderlich.

  • Die bauliche Gestaltung richtet sich nach den funktionellen Erfordernissen und sollte die Versorgung hochkontagiöser Patienten ebenso wie die Beherrschung von Ausbruchereignissen oder Havarien berücksichtigen.

  • Für eine hygienisch sichere Patientenversorgung ist ausreichend viel, geschultes und motiviertes Personal essenziell. Dies betrifft nicht nur medizinisches Personal, sondern auch die unterstützenden Dienste, v. a. den Reinigungsdienst.

  • Präventionsbündel sollten im interdisziplinären Team entwickelt, geschult und gelebt werden.

  • Eine Interpretation von Infektionsraten kann nur in Zusammenarbeit mit den Klinikern der Station erfolgen, in denen die Surveillance durchgeführt wurde. Dafür müssen die Daten in geeigneter Form aufbereitet werden. Wichtig ist immer die Einbindung möglichst aller Mitarbeiter aus dem Bereich, wobei hygienebeauftragte Ärzte und Pflegende einerseits eine wichtige Multiplikatorenfunktion haben und gleichzeitig niederschwellige Ansprechpartner für Probleme sind.



Publication History

Publication Date:
23 July 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany