Gesundheitswesen 2021; 83(04): 258-264
DOI: 10.1055/a-1384-0568
Originalarbeit

Management der ersten COVID-19-Welle in 45 Kinder- und Jugendarztpraxen im Saarland

Management of the First COVID-19 Wave in 45 Pediatric Practices in Saarland
Karsten Theiß
1   Kinder- und Jugendmedizin,Kinder- und Jugendarztpraxis Theiß, St. Ingbert, Deutschland
,
Arne Simon
2   Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hamätologie, Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg, Deutschland
,
Norbert Graf
1   Kinder- und Jugendmedizin,Kinder- und Jugendarztpraxis Theiß, St. Ingbert, Deutschland
,
Tilman Rohrer
1   Kinder- und Jugendmedizin,Kinder- und Jugendarztpraxis Theiß, St. Ingbert, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Das Saarland ist in der ersten Welle der COVID-19-Pandemie eines der am stärksten betroffenen Bundesländer. Niedergelassene Kinder- und Jugendärzte sind für pädiatrische Patienten und ihre Familien erste Ansprechpartner.

Fragestellung Darstellung der Herausforderungen und Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Patientenversorgung sowie der Zusammenarbeit während der COVID-19-Pandemie.

Methoden Internet-basierte Befragung der niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte sowie papierbasierte Befragung von nicht-ärztlichem Assistenzpersonal der Kinder- und Jugendarztpraxen im Saarland.

Ergebnisse Inhaber von 85% sowie Assistenzpersonal aus 81% der Praxen nahmen teil. Für 71% der Praxisinhaber bzw. 48% des Assistenzpersonals bestand ein erhöhtes persönliches Ausfallrisiko als Risikogruppenangehörige oder aufgrund von Betreuungsverpflichtungen. Es kam aber nur zu wenigen tatsächlichen Ausfällen. 85% halten die Hygiene- und Arbeitsschutzempfehlungen für sinnvoll, aber nur 32% stand bei Pandemiebeginn die notwendige Schutzausrüstung zur Verfügung. 89% der Praxen haben Ihr Praxis- und Patientenmanagement in der Pandemie umgestellt. Es wird ein deutlicher Verbesserungsbedarf in der Pandemievorbereitung (77%) und -bewältigung (61%), aber auch in der Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Gesundheitswesen (59%) sowie mit Kindertagesstätten und Schulen (77%) gesehen.

Schlussfolgerung Die erste Welle der Pandemie hat die Praxen vor erhebliche Herausforderungen gestellt, die durch betrieblich-funktionelle Umstrukturierung und -organisation bewältigt wurden. Jedoch wird eine bessere Pandemievorbereitung und Unterstützung bei der Bewältigung einschl. verbesserter Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern und Kinderbetreuungseinrichtungen gefordert.

Abstract

Background Saarland was one of the most severely affected federal states during the first wave of COVID-19 pandemic. Pediatrician practices are the first point of contact for pediatric patients and their families.

ObjectivesThe aim of the study was to describe the challenges and actions taken for maintenance of patient care as well as the interdisciplinary cooperation during the COVID-19 pandemic.

Materials and methods Interned-based survey of pediatrician practice owners as well as paper-based survey of non-physician healthcare professionals (assistant personnel) of practices in Saarland.

Results In this survey, the percentage of participation was 85% of owners of the 53 practices as well as 81% of the assistant personnel. An increased risk of being absent from work existed for 71% of practice owners and 48% of assistant personnel, either because they belonged to a group at high risk of being infected or due to other care obligations. However, there were very few cases of care givers being actually absent. Although at the beginning of the pandemic, necessary safety equipment was available only for 32%, 85% considered the hygienic and occupational health and safety measure reasonable. During the pandemic, 89% of practices changed their practice and patient management. There was a clear need for improvement regarding preparation (77%) and mastering (61%) the pandemic also regarding collaboration with the public health system (59%), as well as day care centers and schools (77%).

Conclusion During the first wave of the pandemic, practices faced significant challenges that were mastered by operational-functional restructuring and reorganization. However, better preparation to deal with the pandemic and support for mastering it including improved collaboration with local health authorities and children’s community facilities is required.



Publication History

Publication Date:
15 March 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany