Klin Monbl Augenheilkd 2021; 238(04): 499-503
DOI: 10.1055/a-1384-1508
Klinische Studie

Myopexie des Musculus rectus inferior: Indikationen und Langzeitergebnisse

Inferior Rectus Myopexy: Indications and Long-Term Results
Nicole Hoeckele
Strabologie et ophtalmologie pédiatrique, Université de Lausanne, Hôpital ophtalmique Jules-Gonin, Fondation Asile des aveugles, Lausanne, Schweiz
,
Pierre-François Kaeser
Strabologie et ophtalmologie pédiatrique, Université de Lausanne, Hôpital ophtalmique Jules-Gonin, Fondation Asile des aveugles, Lausanne, Schweiz
,
Georges Klainguti
Strabologie et ophtalmologie pédiatrique, Université de Lausanne, Hôpital ophtalmique Jules-Gonin, Fondation Asile des aveugles, Lausanne, Schweiz
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die Myopexie am Rectus inferior wird bei inkomitanten vertikalen Schielwinkeln ohne signifikante Vertikalabweichung in Primärposition angewendet. Wir berichten über Langzeitergebnisse in diversen Pathologien.

Methoden Retrospektiv wurden die Daten von Patienten ausgewertet, bei denen im Zeitraum von 1984 bis 2018 eine Rectus-inferior-Myopexie durchgeführt wurde. Bei allen Patienten wurde mittels Tangentenskala nach Harms der vertikale und torsionelle Schielwinkel bei Blick geradeaus (PP) und 25° Abblick sowie das Feld des binokularen Einfachsehens (BES) gemessen. Letzteres wurde mithilfe einer Punkteskalamessung in Prozent evaluiert. Postoperative Kontrollen erfolgten nach 1 Monat, 6 Monaten und im Langzeitverlauf (1 – 24 Jahre).

Ergebnisse 62 Patienten wurden eingeschlossen (Durchschnittsalter 41 Jahre, 28 Frauen und 34 Männer), 47 wiesen eine Obliquus-superior-Parese (Gruppe 1) und 15 eine Senkungseinschränkung anderer Genese (Gruppe 2) auf. 31 Patienten waren bereits voroperiert. Bei 34 Patienten wurde die Myopexie kombiniert mit einer anderen Operation. In der Gruppe 1 betrug der präoperative Mittelwert (MW) des vertikalen Schielwinkels in PP 6,4° und im Abblick 12,3°, postoperativ 4° und 7,2°. In der Gruppe 2 verringerte sich der Wert von 3,3° in PP und 11,5° im Abblick auf 1,2° und 6,6°. Im Langzeitverlauf zeigte sich besonders in der Gruppe 1 ein Effektverlust. Der Einfluss auf die Zykloabweichung war in beiden Gruppen gering. Der mithilfe eines Punktesystems gemessene Bereich des BES in Prozent (Median) verbesserte sich in Gruppe 1 von 10% prä- auf 39% postoperativ und von 25 auf 69% in der Gruppe 2.

Schlussfolgerung Die Myopexie am Rectus inferior reduziert deutlich die Inkomitanz der vertikalen Schielabweichung ohne wesentliche Beeinflussung der Zykloabweichung. Im Langzeitverlauf zeigt sich vor allem bei den Obliquus-superior-Paresen eine Abnahme des Effekts. Die Rectus-inferior-Myopexie stellt keine klassische Behandlungsmethode bei den Obliquus-superior-Paresen dar. Sie kommt nur in Einzelfällen zum Einsatz.

Abstract

Purpose The rectus inferior myopexy is often used in vertical incomitant deviations without significant deviation in primary position. We analysed the long-term results in different pathologies.

Methods Retrospective study of patients operated on rectus inferior myopexy between 1984 and 2018. Vertical and torsional deviations were measured in primary position (PP) and 25° downgaze and the field of binocular single vision (FBSV) was evaluated with the Harms tangent screen, establishing a functional score. Postoperative follow-ups took place at 1 month, 6 months and long term (1 – 24 years).

Results 62 patients were included (mean age 41 years, 28 women and 34 men). 47 presented a fourth nerve palsy (group 1) and 15 a reduced depression of other origins (group 2). 31 patients had undergone previous operations and 34 contemporaneous operations with the myopexy. In group 1, preoperative mean vertical deviation was 6.4° in PP and 12.3° on downgaze, postoperative 4° and 7.2°. In group 2, the value decreased from 3.3° in PP and 11.5° on downgaze to 1.2° and 6.6°. Over the years, there has been a decrease in the effect, particularly in group 1. The torsion was hardly influenced in both groups. The median functional score of FBSV improved in group 1 from 10% preoperatively to 39% postoperatively and in group 2 from 25 to 69%.

Conclusion The inferior rectus myopexy shows an effective way to reduce the incomitance of vertical deviation without significant influence on torsion. Over the years, there has been a decrease in the effect, particularly in patients with superior oblique paresis. We do not consider inferior rectus myopexy as a classic surgical treatment of superior oblique paresis. We have only used it in special cases.



Publication History

Received: 05 October 2020

Accepted: 25 January 2021

Publication Date:
30 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany