Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1553-3962
Stellungnahme

Prüfen in der Allgemeinmedizin – Staatsexamina im ambulanten hausärztlichen Setting

Examining in General Practice: Licensure Examinations in a General Practice Setting
Iris Demmer
1  University Medical Center Göttingen, Department of General Practice, Göttingen, Deutschland
,
Anke Schneider
2  IMPP, Mainz, Deutschland
,
Lena Selgert
2  IMPP, Mainz, Deutschland
,
Christian Brünahl
2  IMPP, Mainz, Deutschland
,
Erika Baum
3  Philipps-Universität Marburg, Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin, Marburg, Deutschland
,
Antje Bergmann
4  TU Dresden Faculty of Medicine Carl Gustav Carus, Bereich Allgemeinmedizin/MK3, Dresden, Deutschland
,
Maren Ehrhardt
5  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Allgemeinmedizin, Hamburg, Deutschland
,
Irmgard Streitlein-Böhme
6  Ruhr-Universitat Bochum, Abteilung Allgemeinmedizin, Bochum, Deutschland
,
Eva Hummers
7  Universitätsmedizin Göttingen, Institut für Allgemeinmedizin, Göttingen, Deutschland
,
Jana Jünger
2  IMPP, Mainz, Deutschland
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Die Allgemeinmedizin hat einen großen Stellenwert in der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Nur ein kleiner Teil der behandelten Patienten wird bei spezialisierten Fachärzten, im Krankenhaus oder in einer Universitätsklinik versorgt. Der Großteil der Bevölkerung hingegen hat Kontakt zu einem Hausarzt. Mit Einführung der im Masterplan Medizinstudium 2020 geforderten Stärkung der Allgemeinmedizin, unter anderem in neuen Staatsexamina-Prüfungsformaten, wird diese zentrale Stellung in der Patientenversorgung in Studium und Prüfungen zukünftig abgebildet. Das allgemeinärztliche Setting obliegt einem spezifischen Hintergrund mit unausgelesenem Patientenkollektiv und hermeneutischem Fallverständnis. Die neue Abschlussprüfung fördert allgemeinmedizinische und fächerübergreifende Kompetenzen in der ärztlichen Gesprächsführung, bei der körperlichen Untersuchung, im Umgang mit ambulant behandelbaren Erkrankungen, bei Prävention wie auch der Anwendung allgemeiner ärztlicher Richtlinien von Ethik und Recht. Die vom Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) neu gestaltete standardisierte mündlich-praktische Prüfung mit realen Patienten im ambulanten Setting beinhaltet acht Schritte, die kommunikative und fachliche Prüfungsaspekte integrieren. Zwei geschulte Prüfende beobachten und beurteilen die Leistungen anhand standardisierter Bewertungsbögen. Das neue Prüfungsformat wurde bereits 2019 vom IMPP und Lehrenden verschiedener medizinischer Fakultäten entwickelt, in fünf allgemeinmedizinischen Lehrpraxen getestet, überarbeitet und anschließend in vierzehn Probeprüfungen pilotiert. Standardisierte Vorgaben zum Prüfungsablauf, zur räumlichen Ausstattung sowie zu Prüferschulungen wurden vom IMPP entwickelt. Zukünftig sind bei ca. 10+000 Prüflingen jährlich sowie bei Prüfung zwei Studierender pro Prüftag insgesamt 5000 Prüftage in allgemeinärztlichen Praxen erforderlich. Aufgrund der Expertise der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), der Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) und der universitären Standorte bezüglich der Gewinnung und Motivation von Praxen sowie des großen Potentials als größte Fachgruppe Deutschlands erscheint dieses Ziel erreichbar. Bezüglich der Finanzierung sind politische Entscheidungen notwendig. In einem immer komplexer werdenden Versorgungssystem trägt die Neugestaltung der mündlich-praktischen Prüfung im ambulanten Setting zur Stärkung der interdisziplinären und multiprofessionellen Zusammenarbeit bei.

Abstract

General practitioners play a major role in the health care of the population. Only a small proportion of patients receives care from specialised consultants, in a hospital or in a university hospital. Most of the patients consult a general practitioner. The strengthening of general practice that is called for in the Master Plan for Medical Studies 2020 in new state examination formats, for instance, means that this central position in patient care will be reflected in studies and examinations in the future. The general medical setting is subject to a specific background with unselected patients and a hermeneutic understanding of cases. The format of the new final examination promotes general medical and interdisciplinary competencies in medical interviewing, physical examination, dealing with diseases that can be treated on an outpatient basis, prevention, and the application of general medical guidelines of ethics and law. The standardised oral-practical examination has newly been designed by the Institute for Medical and Pharmaceutical Examination Questions (IMPP). It includes real patients in an outpatient setting. In eight steps, it integrates communicative and technical examination aspects. Two trained examiners will observe and assess the performance of graduates using standardised evaluation forms. The new examination format was developed in 2019 by the IMPP and faculty from various medical schools, was tested in five general medical teaching practices, revised, and then piloted in fourteen examinations. Standardised specifications for the examination process, spatial equipment, and examiner training were developed by IMPP. With approximately 10,000 examinees per year and two students per examination day, a total of 5,000 examination days will be required in general practices. The expertise of the German College of General Practicioners and Family Physicians (DEGAM), the Society of University Teachers of General Medicine (GHA), and the university locations, together with the great potential as the largest specialist group in Germany suggest that the goal of recruiting and motivation of practices appears achievable. With regard to funding, political decisions are necessary. In an increasingly complex care system, the redesign of the oral-practical examination in the outpatient setting contributes to strengthening interdisciplinary and multi-professional cooperation.



Publication History

Publication Date:
24 September 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany