Psychiatr Prax
DOI: 10.1055/a-1914-8459
Originalarbeit

Der Einfluss des Behandlungsvolumens psychiatrischer Kliniken auf das Risiko der Anwendung besonderer Sicherungsmaßnahmen

The Impact of Treatment Volumes of Psychiatric Clinics on the Risk for Applying Seclusion or Restraint
Anke Bramesfeld
1   Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Germany
,
Dominik Röding
1   Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Germany
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Ziel Bestimmen des Einflusses des Behandlungsvolumens auf die Häufigkeit und Dauer der Anwendung von Besonderen Sicherungsmaßnahmen (bSm) wie Fixierung und Isolierung.

Methode Datenbasis sind krankenhausbezogene Registerdaten aus Niedersachsen der Halbjahre 2/2019 bis 1/2021 zu Fällen, die nach dem Niedersächsischen Gesetz für Psychisch Kranke (NPsychKG) untergebracht sind, zum Anteil der Fälle, die eine bSm erhielten sowie zur Anzahl und kumulativen Dauer von bSm/Fall. Es wurden einfache lineare Regressionsmodelle gerechnet.

Ergebnis und Diskussion Mit Zunahme des Behandlungsvolumens von nach NPsychKG untergebrachten Fällen sinkt der Anteil der Fälle, die bSm erhalten. Dieses Ergebnis bleibt bestehen auch wenn statistische Ausreißer aus den Berechnungen herausgelassen werden.

Schlussfolgerung Angesichts von Hinweisen, dass auch in der psychiatrischen Versorgung das Behandlungsvolumen mit dem gewünschten Behandlungsziel assoziiert ist, sollte das Spannungsfeld wohnortnahe vollstationäre Versorgung in kleinen Kliniken versus Konzentration von Expertise in Zentren diskutiert werden.

Abstract

Aim To determine the effect of treatment volumes on the frequency and duration of special safety measures (SSM) such as seclusion or restraint.

Method Register Data of the Lower Saxony Ministry of Social Affairs, Health and Equal Opportunities is analysed for the number of cases hospitalised under State Mental Health Act, the proportion of cases experiencing SSM, and the frequency and cumulative duration of SSM per case.

Results and discussion The larger the treatment volume of cases that are hospitalised under State Mental Health Act, the smaller the proportion of cases experiencing SSM. This result is robust, even if statistical outliers are exempted from analyses.

Conclusions In light of indications that also in mental health care treatment volumes may be related to the desired treatment outcome, discussion is need about the tension between hospital care that is provide

Zusätzliches Material



Publication History

Received: 28 January 2022

Accepted: 29 April 2022

Article published online:
20 September 2022

© 2022. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany