CC BY-NC-ND 4.0 · Gesundheitswesen 2023; 85(07): 657-666
DOI: 10.1055/a-2055-9599
Originalarbeit

Spezialisierte Behandlung von Darmkrebs in zertifizierten Krebszentren: Müssen Patient*innen wirklich weitere Wege auf sich nehmen?

Specialised treatment of colorectal cancer in certified cancer centres: Do patients really have to travel further?
1   Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Berlin, Germany
,
Christoph Reichebner
1   Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Berlin, Germany
,
Astrid Eriksen
1   Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Berlin, Germany
,
Meik Hildebrandt
1   Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Berlin, Germany
,
David Kuklinski
2   School of Medicine, Universität St Gallen School of Medicine, St Gallen, Switzerland
,
Reinhard Busse
1   Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, Fakultät VII Wirtschaft und Management, Berlin, Germany
› Author Affiliations
Funding Information Deutsche Forschungsgemeinschaft — http://dx.doi.org/10.13039/ 501100001659; 323809466; Innovationsfonds — 01VSF18044

Zusammenfassung

Einleitung Der deutschen Krankenhauslandschaft mangelt es an einer gezielten Versorgungssteuerung, was u. a. an der unzureichenden Nutzung von durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifizierten Krebszentren zu erkennen ist. So werden allzu viele Patient*innen außerhalb von Krebszentren und damit schlechter behandelt. Um dem zu begegnen, könnte die Behandlung in Anlehnung an Dänemark auf spezialisierte Krankenhäuser begrenzt werden und die vorliegende Studie ermittelt die Auswirkungen auf die Fahrzeiten von Patient*innen am Beispiel des kolorektalen Karzinoms.

Methoden Die Analysen für das Jahr 2018 basieren auf Daten der strukturierten Qualitätsberichte (sQB) und von bei der AOK versicherten Patient*innen, bei denen eine Resektion des Kolons oder Rektums erfolgt ist. Darüber hinaus wurden Angaben der DKG bezüglich einer vorhandenen Zertifizierung eines Darmkrebszentrums genutzt. Die Fahrzeit wurde definiert als Zeit, die Patient*innen mit einem durchschnittlichen PKW bei durchschnittlichem Verkehr vom Mittelpunkt der Postleitzahl (PLZ) ihres Wohnorts zu den Koordinaten des Krankenhauses benötigen. Die Koordinaten der Krankenhäuser und die Mittelpunkte der PLZ wurden über eine Abfrage der Google API ermittelt. Die Berechnung der Fahrtzeiten wiederum erfolgte unter Zuhilfenahme eines lokalen Open Routing Machine Servers. Für die statistischen Analysen und kartographischen Darstellungen wurden die Statistikprogramme R und Stata verwendet.

Ergebnisse In 2018 wurde fast die Hälfte aller Patient*innen mit Kolonkarzinom im nächstgelegenen Krankenhaus behandelt, wobei davon ca. 40% in einem zertifizierten Darmkrebszentrum behandelt wurden. Insgesamt fanden nur ca. 47% aller Behandlungen in einem zertifizierten Darmkrebszentrum statt. Die Fahrtzeit zum gewählten Behandlungsort lag insgesamt bei durchschnittlich 20 Minuten. Sie war etwas geringer (18 Minuten), wenn kein zertifiziertes Zentrum gewählt wurde, und etwas länger (21 Minuten) für diejenigen, deren Behandlung in einem zertifizierten Darmkrebszentrum stattfand. Die Modellierungen von Umverteilungen aller Patient*innen nur zu zertifizierten Zentren ergab eine durchschnittliche Fahrtzeit von 29 Minuten.

Schlussfolgerung Bei einer Steuerung der Behandlung hin zu spezialisierten Krankenhäusern wäre eine wohnortnahe Behandlung weiterhin gewährleistet. Unabhängig von einer Zertifizierung lassen sich besonders in Ballungsgebieten Parallelstrukturen erkennen, die auf ein Umstrukturierungspotential hinweisen.

Abstract

Introduction In Germany, many cancer patients are treated outside of cancer centres certified by the German Cancer Society (DKG) resulting in underuse of these facilities and inferior oncological treatment. One way to address this issue would be to restructure the healthcare landscape by following the Danish approach that limits cancer treatment to specialized hospitals. Such an approach would have an impact on the travelling times to treatment centers. The present study determines the impact on patient travel times using the example of colorectal cancer.

Methods For the present analysis, data from structured quality reports (sQB) and from patients insured with the AOK who underwent resection of the colon or rectum during 2018 were used. In addition, data from the DKG regarding an existing certification of a colorectal cance centre were used. Travel time was defined as the time patients spent in an average car with average traffic from the midpoint of the ZIP code of their residence to the coordinates of the hospital. The coordinates of the hospitals and the midpoints of the ZIP codes were obtained by querying the Google API. Travel times were calculated with a local Open Routing Machine server. The statistical programs R and Stata were used for analyses and cartographic representations.

Results In 2018, nearly half of all patients with colon cancer were treated at the hospital nearest to their place of residence, of whom approximately 40% were treated at a certified colorectal cancer centre. Overall, only about 47% of all treatments took place at a certified colorectal cancer centre. Travel time to the chosen treatment site averaged 20 minutes. It was minimally shorter (18 minutes) if no certified centre was chosen and minimally longer (21 minutes) for those whose treatment took place in a certified colorectal cancer centre. Modeling of redistributions of all patients to certified centres resulted on an average travel time of 29 minutes.

Conclusion Even if treatment were limited to specialized hospitals, treatment close to home would still be guaranteed. Regardless of certification, parallel structures can be identified, especially in metropolitan areas, which indicate a potential for restructuring.

Zusätzliches Material



Publication History

Article published online:
15 June 2023

© 2023. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial-License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commercial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/).

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

 
  • Literatur

  • 1 Berger E, Reichebner C, Eriksen A. et al. Zentralisierung und Spezialisierung. Dänemarks Spezialisierungspläne als strategisches Planungs- und Steuerungsinstrument am Beispiel der Krebsbehandlung. GuS 2020; 74: 31-38 DOI: 10.5771/1611-5821-2020-4-5-31.
  • 2 Christiansen T, Vrangbæk K. Hospital centralization and performance in Denmark-Ten years on. Health Policy 2018; 122: 321-328 DOI: 10.1016/j.healthpol.2017.12.009.
  • 3 Sundhedsstyrelsen. Specialised hospital services. Principles of national planning in Denmark. Copenhagen. 2015
  • 4 Allemani C, Matsuda T, Di Carlo V. et al. Global surveillance of trends in cancer survival 2000–14 (CONCORD-3): analysis of individual records for 37 513 025 patients diagnosed with one of 18 cancers from 322 population-based registries in 71 countries. The Lancet 2018; 391: 1023-1075 DOI: 10.1016/S0140-6736(17)33326-3.
  • 5 Loos S, Albrecht M, Schiffhorst G. et al. Möllenkamp M. Faktencheck Krankenhausstruktur. Spezialisierung und Zentrenbildung. Faktencheck Gesundheit. 2016
  • 6 Leber WD, Scheller-Kreinsen D. Marktaustritte sicherstellen. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J, Hrsg. Krankenhaus-Report 2015. Schwerpunkt: Strukturwandel. Stuttgart: Schattauer; 2015: 187-210
  • 7 Geraedts M, Cruppé W. de. Strukturwandel aus Patientenperspektive. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J, Hrsg. Krankenhaus-Report 2015. Schwerpunkt: Strukturwandel. Stuttgart: Schattauer; 2015: 115-126
  • 8 BKK. BKK Umfrage 2015. Chronisch Kranke. Krankenhausversorgung. Im Internet: https://silo.tips/download/umfrage-bkk-umfrage-themen-chronisch-kranke-krankenhausversorgung-erhebungszeitr Stand: 04.01.2022
  • 9 Wesselmann S, Mostert C, Bruns J. et al. Qualitätsorientierte Versorgungsreform zügig umsetzen. In: Klauber J., Geraedts M, Friedrich J, Wasem J, Hrsg. Krankenhaus-Report 2015. Stuttgart: Schattauer; 2015: 139-158
  • 10 Glasheen WP, Cordier T, Gumpina R. et al. Charlson comorbidity index: ICD-9 update and ICD-10 translation. Am Health Drug Benefits 2019; 12: 188-197
  • 11 Bundesagentur für Arbeit. Sozialversicherungspflichtige Bruttoarbeitsentgelte (Jahreszahlen):. Beschäftigungsstatistik, Stichtag 31. Dezember 2016. Im Internet: https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201612/iiia6/beschaeftigung-entgelt-entgelt/entgelt-d-0-201612-xlsm.xlsm Stand: 13.06.2022
  • 12 Kuklinski D, Vogel J, Geissler A. The impact of quality on hospital choice. Which information affects patients’ behavior for colorectal resection or knee replacement?. Health Care Manag Sci 2021; 24: 185-202 DOI: 10.1007/s10729-020-09540-2.
  • 13 Huber S, Rust C. osrmtime: Calculate Travel Time and Distance with OpenStreetMap Data Using the Open Source Routing Machine (OSRM). SSRN Journal 2016; DOI: 10.2139/ssrn.2691551.
  • 14 Yamamoto K, Fushimi K. Travel of patients to distant hospitals for elective surgery in Japan: a cross-sectional analysis of a nationally representative sample. Surg Today 2009; 39: 758-763
  • 15 Landau JH, Novick TV, Dubois L. et al. Determination of patient preference for location of elective abdominal aortic aneurysm surgery. Vasc Endovascular Surg 2013; 47: 288-293
  • 16 Bannay A, Chaignot C, Blotière P. et al. The Best Use of the Charlson Comorbidity Index With Electronic Health Care Database to Predict Mortality. Medical Care 2016; 54: 188-194 DOI: 10.1097/MLR.0000000000000471.
  • 17 Victoor A, Delnoij DM, Friele RD. et al. Determinants of patient choice of health-care providers: a scoping review. BMC Health Serv Res 2012; 12: 271
  • 18 Schaeffer D. Bedarf an Patienteninformationen über das Krankenhaus. Eine Literaturanalyse. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung; 2006
  • 19 Tragende Gründe G-BA. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Erstfassung der Regelungen für die Vereinbarung von Sicherstellungszuschlägen gemäß § 136c Absatz 3 SGB V. BAnz AT. 2016 B3
  • 20 Schoffer O, Rößler M, Bierbaum V, Bobeth C, Gerken M, Kleihues-van Tol K, Dröge P, Ruhnke T, Hasselberg A, Günster C, Klinkhammer-Schalke M, Schmit J. Kurzfassung des Ergebnisberichts zum Projekt „Wirksamkeit der Versorgung in onkologischen Zentren (WiZen). Im Internet: https://aok-bv.de/imperia/md/aokbv/presse/termine/kurzfassung_ergebnisbericht_wizen.pdf Stand: 01.06.2022
  • 21 Reissfelder C, Trautmann F, Pecqueux M. et al. Wirksamkeit operativer Behandlungen von Patienten mit Kolonkarzinom in zertifizierten Krebszentren. Eine Sekundärdatenbasierte Kohortenstudie. Z Gastroenterol 2017; 55: e57-e299
  • 22 Cheng C-Y, Datzmann T, Hernandez D. et al. Do certified cancer centers provide more cost-effective care? A health economic analysis of colon cancer care in Germany using administrative data. Int J Cancer 2021; 149: 1744-1754 DOI: 10.1002/ijc.33728.
  • 23 Statistisches Bundesamt. Gesundheitsausgaben: Deutschland, Jahre, Ausgabenträger. Gesundheitsausgabenrechnung [Code 23611-0001] 2022
  • 24 Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung. Grundlegende Reform der Krankenhausvergütung. Dritte Stellungnahme und Empfehlung der Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung. 2022
  • 25 Xu Y, Steckle S, Lui A. et al. Effect of proximity to specialty care on outcomes for biliary cancers: a population-based retrospective cohort study. CMAJ Open 2019; 7: 131-139
  • 26 Ulrich RS, Zimring C, Zhu X. et al. A Review of the Research Literature on Evidence-Based Healthcare Design. HERD 2008; 1: 61-125 DOI: 10.1177/193758670800100306.
  • 27 Turner M, Fielding S, Ong Y. et al. A cancer geography paradox? Poorer cancer outcomes with longer travelling times to healthcare facilities despite prompter diagnosis and treatment: a data-linkage study. Br J Canc. 2017; 117: 439-449
  • 28 Gotfrit J, Thangarasa T, Dudani S. et al. The impact of driving time, distance, and socioeconomic factors on outcomes of patients with locally advanced rectal cancer. Public Health in Practice 2020; 1: 100012 DOI: 10.1016/j.puhip.2020.100012.
  • 29 Garre P, Schliemann B, Schönbach K-H. Reform und -bedarf in der Bedarfsplanung sowie fehlende sektorenübergreifende Ansätze. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J, Hrsg. Krankenhaus-Report 2015. Schwerpunkt: Strukturwandel. Stuttgart: Schattauer; 2015: 211-236
  • 30 Busse R, Berger E. Vom planerischen Bestandsschutz zum bedarfsorientierten Krankenhausangebot? In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J, Hrsg. Krankenhausreport 2018. Schwerpunkt Bedarf und Bedarfsgerechtigkeit. Stuttgart: Schattauer; 2018: 149-170
  • 31 Vogel J, Letzgus P, Geissler A. Paradigmenwechsel in der Krankenhausplanung – hin zu Leistungs-, Bedarfs- und Qualitätsorientierung für einen höheren Patientennutzen. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J, Beivers A, Hrsg. Krankenhaus-Report 2020. Schwerpunkt: Finanzierung und Vergütung am Scheidweg. Stuttgart: Schattauer; 327-358
  • 32 Bundesministerium für Gesundheit. Nationaler Krebsplan. Handlungsfelder, Ziele, Umsetzungsempfehlungen und Ergebnisse. Bonn. 2019