Laryngorhinootologie 2009; 88: S64-S75
DOI: 10.1055/s-0028-1119507
Technik für Lebensqualität – Biomaterialien und Implantate in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Biomaterialien in der Schädelbasischirurgie

Biomaterials in Reconstructive Skull Base SurgeryW.  Maier1
  • 1Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Universitätsklinikum Freiburg (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. R. Laszig)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. April 2009 (online)

Zusammenfassung

Rekonstruktionsmaterialien und -techniken für die Schädelbasis haben in den vergangenen Jahren eine rasche Fortentwicklung und Differenzierung erfahren. Während für die Duraplastik überwiegend Autotransplantate, Kollagen oder resorbierbare alloplastische Stoffe favorisiert werden, sind bei der Hartgewebsrekonstruktion ausgesprochene organspezifische Unterschiede festzustellen. Der Einsatz des vormals weitverbreiteten Polymethylmethacryl-Knochenzements ist aufgrund der Freisetzung toxischer Monomere stark rückläufig. Knöcherne Autotransplantate werden überwiegend noch für kleinere Schädelbasisdefekte verwendet, intraoperativ modellierbare Titannetze können auch für größere fronto- oder laterobasale Rekonstruktionen knöcherner Defekte eingesetzt werden. Defekte im sichtbaren Bereich werden in zunehmendem Maße durch präoperativ CT-gestützt geplante und patientenspezifisch präformierte Titan- oder Keramikimplantate verschlossen. An der Schädelbasis betrifft dies insbesondere Rekonstruktionen der Stirnhöhle. Für ausgedehnte Rekonstruktionen der Orbita haben sich Titannetze und nichtresorbierbare Kunststoffe bewährt, bei der Versorgung kleinerer Defekte speziell des Orbitabodens auch resorbierbare, auf Polyglactin 910 gestützte Implantate.

Abstract

Reconstruction materials and techniques for the skull base have undergone rapid developments and differentiation in recent years. While mostly autotransplants, collagens or resorbable alloplastic materials are preferred for duraplasties, pronounced organ-specific differences can be observed in the reconstruction of hard tissues. The use of polymethylmethacryl bone cement, once wide-spread, has decreased greatly due to the release of toxic monomers. Bony autotransplants are still used primarily for smaller skull-base defects, intraoperatively formable titanium meshes may be also used for larger fronto- or laterobasal reconstructions of bony defects. Defects in visible areas are increasingly closed with preformed titanium or ceramic implants, which are planned and fitted to the individual patient using preoperative CT imaging. At the skull base, this applies especially to reconstructions of the frontal sinus. For extensive reconstructions of the orbita, titanium meshes and non-resorbable plastics have proven valuable, in closing smaller defects especially of the orbital floor, resorbable implants based on Polyglactin 901 are also used.

Literatur

Prof. Dr. med. Wolfgang Maier

Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg

Killianstraße 5
79106 Freiburg

eMail: maier@hno.ukl.uni-freiburg.de

    >