Gesundheitswesen 2009; 71(11): 777-790
DOI: 10.1055/s-0029-1239515
Memorandum des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Methoden für die organisationsbezogene Versorgungsforschung[*]

Methods for Organisational Health Services ResearchH. Pfaff1 , U. -S. Albert2 , R. Bornemann3 , N. Ernstmann1 , J. Gostomzyk4 , M. G. Gottwik5 , G. Heller6 , U. Höhmann7 , U. Karbach1 , O. Ommen1 , M. Wirtz8
  • 1Zentrum für Versorgungsforschung Köln der Uniklinik Köln
  • 2Klinik für Gynäkologie, gynäkologische Endokrinologie und Onkologie, Universitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH
  • 3Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld
  • 4ltd. Medizinaldirektor a. D., Augsburg
  • 5Professor em. für Innere Medizin/Kardiologie, Nürnberg
  • 6Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO), Berlin
  • 7Evangelische Fachhochschule Darmstadt
  • 8Institut für Psychologie der Pädagogischen Hochschule Freiburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 October 2009 (eFirst)

Zusammenfassung

Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V.) hat am 1. Juli 2009 – getragen von den genannten, im DNVF organisierten Fachgesellschaften und Organisationen – ein Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung” verabschiedet, das in dieser Zeitschrift publiziert wurde [Gesundheitswesen 2009; 71: 505–510]. Die vorliegende Publikation stellt eine Vertiefung des Memorandums III „Methoden für die Versorgungsforschung” dar. Im Mittelpunkt stehen die Fragestellungen und Methoden der organisationsbezogenen Versorgungsforschung. Im ersten Schritt werden die zentralen Fragestellungen der organisationalen Versorgungsforschung dargestellt. Im zweiten Schritt wird auf die methodischen Grundlagen und die Mindeststandards in Bezug auf (a) die Auswahl der Untersuchungseinheiten, (b) die Messung der Merkmale und (c) die Auswahl des Untersuchungsdesigns eingegangen. Wir stellen ein Phasenmodell der Durchführung komplexer Interventionsstudien vor, mit dem man eine besonders hohe Studienqualität in der organisationalen Versorgungsforschung erreichen kann. Dieses Modell integriert hierbei verschiedene Methoden der empirischen Sozialforschung und zeigt, in welcher Phase des Forschungsprozesses die einzelnen Methoden ihre spezifische Stärke haben.

Abstract

On 1 July 2009, the German Network for Health Services Research [Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V.)] approved the Memorandum III “Methods for Health Services Research”, supported by the member societies mentioned below and published in this journal (Gesundheitswesen 2009; 71: 505–510). The focus of this part of the Memorandum III “Methods for health services research” is on the questions and methods of organisational health services research. In a first step, we describe the central questions which are at the core of organisational health services research. In a second step, we describe the methodological standards and requirements with regard to a) sampling, b) measurement and c) research design. We present a phase model for complex intervention trials. This model allows to conduct high quality organisational health services research, to integrate different methods of social research and to show in which phase they are of special importance.

3 Ein vertiefender Beitrag zum Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung“, Teil 1 [Gesundheitswesen 2009; 71: 505–510]