Gesundheitswesen 2009; 71(10): 685-693
DOI: 10.1055/s-0029-1239517
Memorandum des Deutschen Netwerks Versorgungsforschung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Epidemiologische Methoden für die Versorgungsforschung[*]

Epidemiological Methods for Health Services ResearchG. Glaeske1 , M. Augustin2 , H. Abholz3 , N. Banik4 , B. Brüggenjürgen5 , J. Hasford6 , W. Hoffmann7 , J. Kruse8 , S. Lange9 , T. Schäfer10 , I. Schubert11 , H.-J. Trampisch12 , J. Windeler13
  • 1Zentrum für Sozialpolitik (ZeS), Abt. Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung, Universität Bremen
  • 2CeDeF- Competenzzentrum Dermatologische Forschung und CVderm – Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 3Abt. für Allgemeinmedizin, Universität Düsseldorf
  • 4Glaxo-SmithKline GmbH & Co.KG, Abt. Biometrie, Epidemiologie und Datenmanagement, München
  • 5Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie, Charité Universitätsmedizin Berlin
  • 6Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie, Universität München
  • 7Institut für Community Medicine, Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health, Greifswald
  • 8Klinik für Psychotherapeutische Medizin der Heinrich-Heine-Universität, Rheinische Kliniken Düsseldorf
  • 9Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln
  • 10Facharzt für Dermatologie, Scharbeutz
  • 11PMV forschungsgruppe, Universität zu Köln
  • 12Abt. für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Ruhr-Universität Bochum
  • 13Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS), Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 October 2009 (eFirst)

Zusammenfassung

Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V.) hat am 1. Juli 2009 getragen von den genannten im DNVF organisierten Fachgesellschaften und Organisationen, ein Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung” Teil 1 verabschiedet, das in dieser Zeitschrift publiziert wurde [Gesundheitswesen 2009; 71: 505–510]. Die vorliegende Publikation stellt eine Vertiefung zu den Epidemiologischen Methoden der Versorgungsforschung dar. Gesetzliche, politische und ökonomische Eingriffe in das medizinische Versorgungssystem modifizieren Versorgungsstrukturen und -prozesse, derzeit allerdings in der Regel ohne die Auswirkungen für die Nutzerinnen und Nutzer wissenschaftlich zu überprüfen. Wegen dieser fehlenden Evaluation sind daher potenziell gravierende Auswirkungen sowohl für gesunde als auch vor allem für erkrankte Menschen auch hinsichtlich der ökonomischen Situation im Gesundheitswesen nicht transparent. Zentrale Fragen und Schwerpunkte der Versorgungsforschung betreffen daher die Prävalenz, Ursachen und Auswirkungen von Unter-, Über- und Fehlversorgung, die Interaktionen zwischen Diagnostik und Therapie, transsektorale Verläufe und komplexe Interdependenzen der Versorgung. Dieser Teil des Memorandums des Deutschen Netzwerk für Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V., German Network for Health Services Research) benennt die Methoden und Instrumente, mit deren Hilfe Studien in der Versorgungsforschung geplant und durchgeführt sowie deren Güte und Qualität bewertet werden können. Die Versorgungsforschung greift auf Theorien und Methoden der beteiligten Disziplinen zurück. Einer speziellen Forschungsmethodik der Versorgungsforschung bedarf es nicht, vielmehr ist die Auswahl der Methodik abhängig von der Fragestellung. Allerdings können spezifische Fragestellungen der Versorgungsforschung und der Zugang zu speziellen Datenkörpern Anlässe für methodische Weiterentwicklungen sein.

Abstract

On July 1, 2009, the German Network for Health Services Research [Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V.)] approved the Memorandum III “Methods for Health Services Research”, supported by the member societies mentioned as authors and published in this Journal (Gesundheitswesen 2009; 71: 505–510). This is an in-depth publication on the “epidemiological methods for health services research”. Legal, political and economic steps of intervention in the medical care system modify the health services structures and processes but the impact of such interventions on the medical care users has, so far and in general, not been examined scientifically. Due to this lack of evaluation, there is, also with regard to the economic situation within the health system, no transparency of potentially severe effects on healthy and, particularly, on ill people. For this very reason, the main questions and focuses of medical care research deal with prevalence, causes and effects of over, under and inappropriate supply of health services, the interaction between diagnostics and therapy, the processes across different sectors and the complex interdependences of health services. This part of the Memorandum of Deutsches Netzwerk für Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V., German Network for Health Services Research) will enumerate the methods and instruments that will be used for planned studies and that have been applied for finished studies of health services research and for the evaluation of its quality and value. Health services research takes advantage of the theories and the methods of the disciplines that are involved in its studies. It does not need a specific research methodology; its methods are adapted to the specific research question. It is rather to be expected that certain issues of this research branch and its access to data will lead to the development of new methods.

1 Ein vertiefender Beitrag zum Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung”, Teil 1 [Gesundheitswesen 2009; 71: 505 – 510]