Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2011; 16(4): 209-215
DOI: 10.1055/s-0029-1245920
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss der Teilnahme am DMP Diabetes mellitus Typ 2 auf die Entwicklung der Leistungsausgaben – Ergebnisse einer retrospektiven kontrollierten Studie auf der Basis von GKV-Routinedaten

Impact of a Disease Management Program for Diabetes on Health Care Costs – Results from a Retrospective Cohort Study with Matched Controls using Claims DataH.-D. Nolting1 , A. Gottberg1 , G. Schiffhorst1 , S. Buhr2 , J. Engel2
  • 1IGES Institut GmbH, Berlin
  • 2KKH-Allianz, Hannover
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 August 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Leistungsausgaben (LA) von 7131 Versicherten der KKH-Allianz, die am DMP Diabetes Typ 2 teilnahmen, wurden mit einer nach Geschlecht, Alter und nach Morbiditätsadjustierung erwarteten Leistungsausgaben gematchten Gruppe von Nicht-Teilnehmern verglichen, um zu ermitteln, ob innerhalb des Zeitraums 2004 – 2006 Unterschiede in der Entwicklung der LA insgesamt bzw. differenziert nach Hauptleistungsbereichen (HLB) beobachtbar sind. Im ersten Beobachtungsjahr waren die LA nahezu gleich, in den beiden Folgejahren stiegen die LA der DMP-TN langsamer und lagen in 2006 um etwa 9 % unter denen der VG (p < 0,05). Die Differenzierung nach HLB zeigt, dass die DMP-TN höhere Ausgaben für ambulante ärztliche Behandlung, aber deutlich niedrigere in den Bereichen Krankenhaus und sonstige Leistungen haben. Die DMP-TN haben zwar niedrigere stationäre Inanspruchnahmen bei Diabetes-assoziierten Indikationen, der größte Teil des Ausgabenunterschieds ist jedoch auf andere Indikationen (insbes. psychische Erkrankungen, Krebs) zurückzuführen. Die DMP-TN erhalten mehr Arzneimittel aus Diabetes-assoziierten Indikationsgebieten, die VG dagegen erheblich mehr Psychopharmaka, Zytostatika und Opioide. Die Studie bestätigt die bereits bekannten Hinweise auf Prozessverbesserungen der Diabetesbehandlung im DMP. Die ebenfalls beobachtete günstigere Entwicklung der Leistungsausgaben vor allem im Bereich stationärer Behandlungen lässt sich jedoch zum überwiegenden Teil auf eine wahrscheinlich selektionsbedingt höhere Komorbidität der nicht am DMP teilnehmenden Diabetiker zurückführen. Unter methodischen Gesichtspunkten wird deutlich, dass bei nachträglichen Evaluationen der DMP mit erheblichen Selektionseffekten gerechnet werden muss, die nicht nur den Schweregrad der DMP-Indikation, sondern auch andere Komorbiditäten betreffen können.

Abstract

Health care costs of 7131 patients enrolled in the German disease management program for diabetes type 2 (DMP Dm2) were compared to a group of diabetic non-participants. Utilization of hospital care and medications was analyzed to explain cost differences. DMP-participants and controls were matched by age, sex and predicted expenditures over three years that were derived with the help of a risk-adjustment model based on diagnoses and pharmacy data. Starting from approximately equal costs in 2004 the control group exhibited higher overall costs in 2006 (+ 9 %, p < 0.05). The cost difference was determined primarily by lower expenditures for hospital care in the DMP group (+ 37 %, p < 0.05). Analysis of utilization data detected higher rates of hospital care for diabetes and related conditions (+ 16 %, n. s.) in the control group. But the most important determinants of the difference in hospital care were higher rates of treatment for mental and behavioural disorders (+ 160 %, p < 0.05), neoplasms (+ 32 %, n. s.) and several other conditions not associated with diabetes in the control group. Medication costs differed significantly only in the first year of observation (2004). DMP patients received significantly higher quantities of anti-diabetics, anti-hypertensives and statins, while control patients received significantly more anticancer agents, nervous system drugs and opioids. The study supports earlier findings that the German DMPs may have improved the quality of diabetes care. Effects on health care costs are strongly biased by selection of patients into the DMP with less serious co-morbidities.

Literatur

Hans-Dieter Nolting

IGES Institut GmbH

Friedrichstr. 180

10117 Berlin

Email: Hans-Dieter.Nolting@iges.de

    >