NOTARZT 2010; 26(5): 209-215
DOI: 10.1055/s-0030-1248567
Originalia

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Polytraumaversorgung – Quo vadis? – Von goldenen Stunden, platinen Minuten

Ein Vergleich unterschiedlicher Strategien und AusbildungskonzepteMultiple Trauma Management – Quo Vadis? – From Golden Hours, Platinic MinutesComparing Different Strategies and Training ConceptsJ.  Hoedtke1 , P.  G.  Knacke2 , H.  Marung3 , H.  Moecke4 , S.  Wirtz1
  • 1Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg
  • 2Abteilung für Anästhesie, Rettungsmedizin und Schmerztherapie, Sana Kliniken Ostholstein, Klinik Eutin
  • 3Ärztlicher Leiter Rettungsdienst, Stadt Braunschweig
  • 4Leiter Konzernbereich Medizin und Wissenschaft, Leiter Institut für Notfallmedizin, Asklepios Kliniken Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 October 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Versorgung polytraumatisierter Patienten gehört zu den seltenen Notfällen und stellt hohe Ansprüche an Wissen und Können des Rettungsteams. Unterschiedliche Strategien zur Polytraumaversorgung werden in den letzten Jahren diskutiert, wobei der Faktor Zeit zunehmend ins Zentrum des Interesses rückt. Die „golden hour of Trauma”, obgleich wissenschaftlich kaum belegbar, dient als argumentative Grundlage für die präklinische Therapie, deren Nutzen sich in zahlreichen Arbeiten der letzten Jahre gut belegen ließ. Da sich anspruchsvolle notfallmedizinische Therapien nur dann zum Nutzen des Patienten einsetzen lassen, wenn sie sicher beherrscht werden, muss die Ausbildung des Rettungsteams weiter verbessert werden. Dazu können Kurskonzepte zur Traumaversorgung beitragen, die möglichst gut auf das deutsche Rettungsdienstsystem abgestimmt sein sollten. Nur ein optimal ausgebildetes Rettungsteam kann einen polytraumatisierten Patienten rasch, effektiv und umfassend versorgen, damit er schnellstmöglich, aber auch im bestmöglichen Zustand die geeignete Klinik erreicht. Es soll die Datenlage dahingehend sondiert werden, welche Strategie zwischen „load and go”, „stay and play” und in letzter Zeit „load go and treat” gefunden werden kann, um das bestmögliche Ergebnis für den Traumapatienten zu erreichen.

Abstract

Although the number of multiple trauma cases has decreased tremendously, prehospital treatment of these patients requires a thorough knowledge and expertise skills by the EMS team. Different strategies in multiple trauma treatment have been discussed during the last years. Reduction of prehospital treatment time seems to be very important. But the often cited „golden hour of trauma” has not been scientifically proven so far. However, this concept has been the key argument for reducing prehospital treatment time. Prehospital emergency medical treatment for multiple trauma patients is only beneficial for the patient, if the EMS-Team is fully trained. In Germany this should be done in courses that relect the German EMS system. Therefore the training for the EMS and the Emergency Physicians should be improved. Only sufficiently traimed EMS personel can provide quick, effective and evidence based therapy prior to transporting him to the next trauma center. We want to analyse the published data and identify, which of the discussed strategies between „load and go”, „stay and play” and „load go and treat” seem to achieve the best outcome in prehospital multiple trauma treatment.

Literatur

Dr. Sebastian Wirtz

Chefarzt, Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Asklepios Klinik Barmbek

Rübenkamp 220

22291 Hamburg

Phone: 040/181882-9801

Fax: 040/181882-9809

Email: s.wirtz@asklepios.com

URL: http://www.asklepios.com

    >