Gesundheitswesen 2010; 72(12): 917-933
DOI: 10.1055/s-0030-1262859
Memorandum des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation in der Versorgungsforschung[**]

Methods of Health Economic Evaluation for Health Services ResearchA. Icks1 , 2 , N. Chernyak1 , 2 , K. Bestehorn3 , B. Brüggenjürgen4 , J. Bruns5 , O. Damm6 , C.-M. Dintsios7 , [*] , K. Dreinhöfer8 , A. Gandjour9 , A. Gerber7 , [*] , W. Greiner10 , P. Hermanek11 , F. Hessel12 , 36 , R. Heymann13 , E. Huppertz14 , C. Jacke15 , H. Kächele16 , R. Kilian17 , D. Klingenberger18 , P. Kolominsky-Rabas19 , H. Krämer20 , C. Krauth21 , M. Lüngen22 , T. Neumann23 , F. Porzsolt24 , A. Prenzler25 , F. Pueschner26 , R. Riedel27 , A. Rüther7 , [*] , H. J. Salize28 , E. Scharnetzky29 , W. Schwerd30 , H.-K. Selbmann31 , H. Siebert32 , D. Stengel33 , S. Stock34 , H. Völler35 , J. Wasem36 , M. Schrappe37
  • 1Deutsches Diabetes Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Biometrie und Epidemiologie, Düsseldorf
  • 2Funktionsbereich Public Health, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 3MSD Sharp & Dohme GmbH, Haar
  • 4Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsmedizin, Charité Berlin
  • 5Deutsche Krebsgesellschaft e. V., Berlin
  • 6Fakultät der Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, Bielefeld
  • 7IQWiG, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln
  • 8Centrum für Sportwissenschaften und Sportmedizin (CSSB), Charité Universtiätsmedizin Berlin und Medical Park Berlin Humboldtmühle
  • 9Department for Population Science & Health Economics, Baton Rouge, LA, USA
  • 10Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, Universität Bielefeld
  • 11Arbeitsgemeinschaft Deutsche Schlaganfall-Register (ADSR), München
  • 12Abbott Diagnostics, Wiesbaden
  • 13Institut für Community Medicine, Greifswald
  • 14Consultant Gesundheitsökonomie & Outcome-Forschung, Niedererbach
  • 15Institut für Medizinische Soziologie und Sozialmedizin, Marburg
  • 16Universitätsklinikum Ulm, Abt. für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Ulm
  • 17Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, AG Versorgungsforschung, Universität Ulm
  • 18Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ), Köln
  • 19Zentrum für Public Health, Universität Erlangen
  • 20Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, Abt. für Klinische Epidemiologie und Alternsforschung
  • 21Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule Hannover
  • 22Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie, Universität Köln
  • 23Universitätsklinikum Essen, Westdeutsches Herzzentrum Essen, Klinik für Kardiologie
  • 24Universität Ulm, Klinische Ökonomik
  • 25Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie, Leibniz Universität Hannover
  • 26Janssen-Cilag GmbH, Neuss
  • 27Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH, Institut Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung
  • 28Zentralinstitut für seelische Gesundheit, AG Versorgungsforschung, Mannheim
  • 29DAK-Zentrale Hamburg
  • 30DGPT, LV Hessen, Fulda
  • 31Institut für medizinische Informationsverarbeitung der Universität Tübingen
  • 32Diakonie Krankenhaus, Chirurgische Klinik II, Unfallchirurgie, Schwäbisch Hall
  • 33Zentrum für Klinische Forschung der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Unfallkrankenhauses Berlin
  • 34Institut für Gesundheitsökönomie, IGKE, Köln
  • 35Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Charité (CBF) Berlin
  • 36Institut für Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft, Lehrstuhl für Medizinmanagement, Universität Duisburg/Essen
  • 37Institut für Patientensicherheit, Universität Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 September 2010 (eFirst)

Zusammenfassung

Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V.) hat am 30.08.2010 getragen von den genannten im DNVF organisierten Fachgesellschaften und Organisationen, das Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung” Teil 2 verabschiedet, das in dieser Zeitschrift publiziert wurde [Gesundheitswesen 2010; 72: 739–748]. Die vorliegende Publikation fokussiert auf die Methodik der ökonomischen Evaluation der Gesundheitstechnologien bzw. Interventionen und stellt eine Vertiefung zu dem Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung” Teil 2 dar. Zunächst werden allgemeine methodische Standards gesundheitsökonomischer Evaluationen, d. h. Studien, die die Kosten-Nutzen Relation (Wirtschaftlichkeit) von Interventionen untersuchen, kurz dargestellt. Um Versorgungsrealität adäquat zu reflektieren, müssen zur Ermittlung der Interventionskosten und -effekte oft mehrere Datenquellen, z. B. Wirksamkeitsstudien, Register, administrative Quellen usw., verwendet werden. Daher werden für die gesundheitsökonomischen Evaluationen im Rahmen der Versorgungsforschung potenziell geeignete Datenquellen vorgestellt, ihre Vorteile und Limitationen genannt. Anschließend wird der Weiterentwicklungsbedarf der Methodik im Hinblick auf die Datenerhebung, und -auswertung sowie die Kommunikation und Dissemination der Ergebnisse diskutiert.

Abstract

On August 30, 2010, the German Network for Health Services Research [Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF e. V.)] approved the Memorandum III “Methods for Health Services Research”, supported by the member societies mentioned as authors and published in this Journal [Gesundheitswesen 2010; 72: 739–748]. The present paper focuses on methodological issues of economic evaluation of health care technologies. It complements the Memorandum III “Methods for Health Services Research”, part 2. First, general methodological principles of the economic evaluations of health care technologies are outlined. In order to adequately reflect costs and outcomes of health care interventions in the routine health care, data from different sources are required (e. g., comparative efficacy or effectiveness studies, registers, administrative data, etc.). Therefore, various data sources, which might be used for economic evaluations, are presented, and their strengths and limitations are stated. Finally, the need for methodological advancement with regard to data collection and analysis and issues pertaining to communication and dissemination of results of health economic evaluations are discussed.

2 Ein vertiefender Beitrag zum Memorandum III „Methoden für die Versorgungsforschung“, Teil 2 [Gesundheitswesen 2010;72:739–748]
Das Memorandum III wird von folgenden Mitgliedsgesellschaften des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e. V. getragen:
1. Aktionsbündnis Patientensicherheit
2. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie
3. Bundespsychotherapeutenkammer
4. Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie
5. Deutsche Dermatologische Gesellschaft
6. Deutsche Diabetes-Gesellschaft
7. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie
8. Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin
9. Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
10. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
11. Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie[***]
12. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
13. Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
14. Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung
15. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie
16. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie
17. Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie
18. Deutsche Gesellschaft für Neurologie
19. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie
20. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
21. Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft
22. Deutsche Gesellschaft für Pharmazeutische Medizin
23. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin
24. Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen
25. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie
26. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie
27. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde
28. Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften
29. Deutsche Gesellschaft für Senologie
30. Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie
31. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
32. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
33. Deutsche Hochdruckliga/ Deutsche Hypertonie Gesellschaft
34. Deutsche Psychotherapeutenvereinigung
35. Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
36. Deutscher Verband für Gesundheitswissenschaften und Public Health
37. Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin
38. Forschungsverbund Public Health Sachsen und Sachsen-Anhalt
39. Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie
40. Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung
41. Institut der Deutschen Zahnärzte
42. Institut für Patientensicherheit
43. Interessenverband zur Qualitätssicherung der Arbeit niedergelassener Uro-Onkologen in Deutschland
44. TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung[***]
45. Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen