Rehabilitation (Stuttg) 2010; 49(6): 356-367
DOI: 10.1055/s-0030-1268433
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ein aktueller Überblick zur Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung

Quality Assurance of Rehabilitation by the German Pension Insurance: An OverviewH. Klosterhuis1 , E. Baumgarten1 , U. Beckmann1 , S. Erbstößer1 , B. Lindow1 , B. Naumann1 , T. Widera1 , J. Zander1
  • 1Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 December 2010 (online)

Zusammenfassung

Die Deutsche Rentenversicherung hat in den zurückliegenden Jahren ein umfassendes Programm zur Reha-Qualitätssicherung entwickelt und in die Routinepraxis implementiert. Mit einem differenzierten Instrumentarium werden unterschiedliche Qualitätsaspekte der Rehabilitation bewertet. Inhaltlich geht es unter anderem um die Qualität der rehabilitativen Versorgung im engeren Sinne, die Struktur und Organisation der Reha-Einrichtungen und die Qualität aus Rehabilitandensicht. Insgesamt überwiegen positive Ergebnisse. Allerdings zeigen sich große Qualitätsunterschiede zwischen den Reha-Einrichtungen. Die durchgeführten Erhebungen und Auswertungen der Daten machen einen kontinuierlichen Prozess der Qualitätsberichterstattung für die Reha-Einrichtungen und Rentenversicherungsträger möglich. Damit können gezielt Qualitätsverbesserungen angeregt werden. Die Methoden und Verfahren der Qualitätssicherung werden regelmäßig weiterentwickelt und ihr Anwendungsbereich erweitert. So wird die Reha-Qualitätssicherung auch auf die ambulante Rehabilitation oder die Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen ausgedehnt.

Abstract

The German pension insurance has in recent years developed a comprehensive programme for quality assurance in rehabilitation, and has implemented the programme into routine practice. Different aspects of rehabilitation are evaluated with differentiated instruments. Issues dealt with inter alia include the quality of rehabilitative care in a narrower sense, the structure and organisation of the rehabilitation centres, as well as quality from the patients’ perspective. On the whole, positive results predominate. Big differences in quality however have been found between the rehabilitation centres. The data collections and data evaluations carried out make a continuous process of quality assurance reporting possible for use by rehabilitation centres and pension insurance agencies. This will enable targeted initiatives for quality improvement. The methods and procedures of quality assurance are enhanced at regular intervals, and the scope of quality assurance is extended. Thus, rehab quality assurance is also expanded to cover ambulant rehabilitation or rehabilitation of children and young people.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Here Klosterhuis

Deutsche Rentenversicherung

Bund

Leiter des Bereichs 0430

Reha-Qualitätssicherung

Epidemiologie und Statistik

10704 Berlin

Email: dr.med.here.klosterhuis@drv-bund.de

    >