Gesundheitswesen 2012; 74(11): 736-741
DOI: 10.1055/s-0031-1285899
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychosoziale Krebsberatungsstellen – eine Analyse der Versorgungsrealität in Sachsen

Counselling Centres for Patients with Cancer – Analysis of Service Provision in Saxony
S. Singer
1   Abteilung Gesundheitspsychologie und Angewandte Diagnostik, Bergische Universität Wuppertal
2   Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig
,
N. Bretschneider
2   Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig
,
A. Lehmann-Laue
2   Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig
,
K. Schröter
2   Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universität Leipzig
,
R. Porzig
3   Sächsische Krebsgesellschaft, Zwickau
,
S. Frenschkowski
4   Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Dresden
,
S. Riedel
5   Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie:

Zielstellung dieser Studie war es, einen Überblick über das psychosoziale Beratungsangebot für Krebspatienten in Sachsen zu gewinnen und zu prüfen, inwieweit die Vorgaben der S1-Leitlinie zur Ambulanten Psychosozialen Krebsberatung in der Versorgungspraxis umgesetzt werden konnten.

Methodik:

Inhouse-Befragung aller Krebsberatungsstellen im Freistaat Sachsen (n=30) anhand von strukturierten Interviews sowie Analyse der Tätigkeitsberichte.

Ergebnisse:

Die Mehrzahl der Beratungsstellen (n=25) war an Gesundheitsämtern angesiedelt. In allen Einrichtungen wird die Tätigkeit dokumentiert und Weiterbildungsmaßnahmen in Anspruch genommen. Leistungsangebote bestehen vor allem in Informationen zu, Beratung über und der Vermittlung von Hilfen im sozialrechtlichen Bereich, während psychologische und psychotherapeutische Angebote selten sind. Bezogen auf einen Stellenschlüssel von 1 Vollzeitkraft auf 75 000 Einwohner besteht ein Defizit von 23 Stellen.

Schlussfolgerung:

Die Ansiedlung von Krebsberatungsstellen an Gesundheitsämtern ermöglicht eine geografisch nahezu flächendeckende, aufgrund der fehlenden Personalressourcen qualitativ jedoch noch nicht ausreichende Versorgung der Bevölkerung hinsichtlich leitliniengerechter Beratung.

Abstract

Objectives:

The aim of this study was to understand the quantity and quality of psychosocial services offered at counselling centres for outpatients with cancer in Saxony, a federal state of Germany.

Methods:

Structured interviews with employees on site at the counselling centres in Saxony (N=30) and an analysis of their yearly reports were undertaken.

Results:

The majority of the counselling centres (N=25) was situated at local health departments. All institutions document their activities regularly and offer continuous training for their employees. Services include primarily informa­tion on and admission to social services whereas psychological and psychotherapeutic services are rare. Considering the guideline criteria for staffing with a ratio of one counsellor per 75 000 inhabitants, a total of 23 counsellors were lacking in the federal state of Saxony at the time of investigation.

Conclusions:

The method of situating counselling centres at local health departments ensures good access for almost all cancer patients and relatives seeking counselling. However, due to restricted financial resources the services offered are not sufficient according to the guidelines and solutions for this situation are needed.