Gesundheitswesen 2012; 74(11): 754-761
DOI: 10.1055/s-0031-1286277
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Transfer von Forschungsergebnissen in die medizinische Praxis

Transfer of Research Findings into Medical Practice
J. Jahed
1   Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie, Universität Freiburg
,
J. Bengel
1   Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie, Universität Freiburg
,
H. Baumeister
1   Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie, Universität Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 October 2011 (online)

Zusammenfassung

Ziel:

Beschreibung zentraler Faktoren einer erfolgreichen Implementierung von Forschungsergebnissen in die Praxis.

Methodik:

Es wurde eine umfassende Literaturrecherche zum Thema „Forschungstransfer“ in den Datenbanken PSYNDEX, PsycINFO, MEDLINE, CINAHL und EBMR für die Jahre 1980–2009 durchgeführt.

Ergebnisse:

Der Transferprozess wird von einer Vielzahl von Faktoren auf vier Ebenen beeinflusst: Ebene 1) der zu implementierenden Maßnahme, 2) des Individuums, 3) der Organisation sowie 4) der Gesellschaft bzw. Politik. Die Faktoren und Ebenen stehen untereinander in Wechselwirkungen und werden im Rahmen der vorliegenden Übersichtsarbeit differenziert beschrieben.

Schlussfolgerung:

Für eine optimale Versorgung von Patienten ist es notwendig, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Interventionen und Maßnahmen zeitnah in die Praxis umzusetzen. Um diesen Prozess weiter zu fördern, sollten Forschung und Praxis zunehmend miteinander verzahnt werden. Die Berücksichtigung der in der vorliegenden Übersichtsarbeit genannten Faktoren erhöht die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Implementierung.

Abstract

Aim:

Description of central factors for a successful implementation of research findings into practice.

Methodology:

A comprehensive literature search on “research transfer” was undertaken in the databases PSYNDEX, PsycINFO, MEDLINE, CINHAHL and EBMR for the years 1980–2009.

Results:

The transfer process is influenced by a variety of factors across four levels: Level 1) the implementation strategy, 2) the individual, 3) the organisation as well as 4) the society, respectively, the politics. The factors and levels interact with one other. A detailed description of each factor is provided.

Conclusion:

For optimal patient care, the timely transfer of research findings on the effectiveness of interventions and measures into clinical practice is of central importance. To advance this process, research and practice should be increasingly interlinked with each other. The consideration of the factors referred to in the present review increase the likelihood of a successful implementation.