Zentralbl Chir 2013; 138(3): 334-341
DOI: 10.1055/s-0032-1327890
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Outcome-Analyse präklinisch gelegter Thoraxdränagen

Results of Preclinically Placed Thoracic Drainages
R. Schupfner
1  Chirurgie II, Klinikum Bayreuth, Deutschland
,
H. Rupprecht
2  Chirurgie I, Klinikum Fürth, Deutschland
,
W. Wagner
1  Chirurgie II, Klinikum Bayreuth, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 January 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Thoraxverletzungen finden sich bei einem Großteil aller Unfallverletzten. Durch ein Thoraxtrauma erhöht sich die Letalität. Eine adäquate zeitgerechte Versorgung nach Thoraxtrauma muss präklinisch beginnen, auch wenn die Verhältnisse präklinisch weniger komfortabel sind als in der Klinik. Das Anlegen einer Thoraxdränage sollte jedem Notarzt geläufig sein. Patienten und Methode: Notärzte der Rettungshubschrauberstation Christoph 20 legten zwischen 01. 01. 2007 und 31. 12. 2010 bei 49 Patienten präklinisch eine Thoraxdränage. Diese Patienten wurden reidentifiziert und ihr klinischer Verlauf nachbeobachtet. Mittels der apparativen klinischen Diagnostik konnte eine Lageanalyse der Dränagenspitze erfolgen. Anschließend konnte ein Vergleich des Patienten-Outcomes nach Güte der präklinischen Thoraxentlastung erfolgen. Ergebnisse: Die präklinische Anlage einer Thoraxdränage war überwiegend nach stumpfen Thoraxtrauma notwendig. Im Vordergrund standen Verkehrsunfallopfer. Es ließ sich eine deutliche Bevorzugung des männlichen Geschlechts finden. 42 Patienten wurden am Klinikum Bayreuth weiterversorgt, sodass hier eine Lageanalyse der Thoraxdränage mittels CT durchgeführt werden konnte. Sechs Patienten waren doppelseitig entlastet worden, sodass 48 Dränagenspitzen auf ihre Lage untersucht werden konnten. Von den 48 Dränagen wurden 46 von lateral eingebracht. Der sogenannte Monaldi-Zugang wurde nur in 2 Fällen gewählt. Insgesamt konnten 9 Fehllagen überwiegend im interlobären Spalt rechts nachgewiesen werden. Schlussfolgerung: Im untersuchten Kollektiv zeigte sich eine deutliche Präferenz des lateralen Zugangs. Insgesamt zeigte sich eine 19 %ige Häufigkeit von Fehllagen, d. h. die Dränage lag entweder im Lungenparenchym, im interlobären Spalt oder extrathorakal. Bei Betrachtung des Outcomes zeigte sich kein statistisch signifikanter Unterschied des Verlaufs nach Fehllage. Das Unterlassen einer indizierten präklinischen Thoraxdränageanlage stellt sicherlich ein größeres Versäumnis mit weitreichenderen Folgen dar als die Fehlanlage.

Abstract

Background: Thorax injuries are to be found in approximately 78 % amongst all victims of accidents. Moreover they implicate an increase in mortality rate. Consequently an adequate contemporary treatment has to begin preclinically, even if the conditions are less comfortable than in a clinical setting. Emergency doctors need to be familiar with the placement of chest tubes. Methods: From 01.01.2007 to 31.12.2010 emergency doctors of the rescue helicopter site Christoph 20 had to place chest tubes directly at the scene of an accident in 49 patients. These patients were now reidentified and their clinical course reevaluated. By means of apparative diagnostics it was possible to analyse the location of the tips of the tubes. A comparison of the patient outcome versus the quality of preclinical thoracic drainage could be made. Results: The preclinical placement of a chest tube became necessary mainly because of a blunt thoracic trauma. This was predominantly related to victims of traffic accidents, whereas male victims clearly dominated. 42 of those patients received further treatment at the Klinikum Bayreuth, enabling an analysis of the tube locations by CT scans. Six patients had been drained on both sides, contributing to the 48 tube tips that could be examined concerning their location. Of the 48 chest tubes 46 had been placed from a lateral approach. The ventral access according to Monaldi had only been chosen in two cases. Altogether nine incorrect placements, mainly within the right interlobe gap, were detected. Conclusion: The study collective showed a significant preference to the lateral approach when placing a chest tube at the emergency scene of an accident. In total a prevalence of 19 % incorrect placements could be revealed, meaning the chest tube had either been placed within the lung parenchyma, the interlobe gap or extrathoracically. Concerning the patient outcome no statistically significant difference regarding the clinical course after incorrect chest tube placement could be identified. The omission of an indicated preclinical thoracic drainge is certainly a more serious error than its incorrect placement with more serious consequences.