Gesundh ökon Qual manag 2013; 18(4): 173-179
DOI: 10.1055/s-0032-1330649
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kosten-Kosten-Studie zur parenteralen Eisentherapie bei Eisenmangelanämie in der ambulanten Versorgung der GKV in Deutschland

Cost-Cost-Analysis for the Treatment of Iron Deficiency Anemia with Parenteral Iron in the Outpatient care of Sickness Funds in Germany
M. Bierbaum
,
O. Schöffski
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 February 2013 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird die Wirtschaftlichkeit parenteraler Eisenpräparate in der ambulanten Versorgung aus der Perspektive der GKV untersucht.

Methodik: Als Ausgangspunkt der Untersuchung dienten die Abrechnungsdaten der Apothekenrechenzentren. Für die weiteren Berechnungen wurden die Vorgaben der jeweiligen Fachinformationen zugrunde gelegt. Als Kostenkomponenten wurden Arzneimittel, Verbrauchsmaterialien und die Arztleistungen analysiert.

Ergebnisse: Zunächst wurde festgestellt, dass sich die Verordnungen auf zwei Präparate (Eisengluconat und Eisencarboxymaltose) konzentrieren. Ebenfalls sind nur 2 Arztgruppen relevant, es dominieren die Allgemeinmediziner/Praktiker/hausärztlich tätigen Internisten (API) und die Nephrologen. Zwischen den verordneten Eisenmengen wurden in Abhängigkeit von Medikament und Arztgruppe erhebliche Unterschiede deutlich. Auch die betrachteten Kostenkomponenten zeigten eine hohe Bandbreite mit starkem Einfluss auf die ökonomische Vorteilhaftigkeit der betrachteten Präparate.

Schlussfolgerung: Das Behandlungsgeschehen konzentriert sich auf lediglich 2 Präparate, deren ökonomische Vorteilhaftigkeit aus Sicht der GKV neben den reinen Arzneimittelkosten stark von den weiteren Kostenkomponenten abhängt. Es kann gezeigt werden, dass ein reiner Preisvergleich der Alternativen nicht ausreicht, um eine patientenorientierte und effiziente Versorgung sicherzustellen.

Abstract

Objective: This work investigates the economic efficiency of parenteral iron preparations in outpatient care from the perspective of statutory health insurance.

Methodology: The accounting data from the pharmacy data processing centers form the source of the investigation, the additional calculations are based on the stipulations in the respective Summaries of Product Characteristics. The cost components analyzed were drugs, consumables and the services provided by the physicians.

Results: First of all, we found that prescriptions concentrate on two preparations (iron gluconate and iron carboxymaltose). Also, there are only two relevant groups of physicians, predominantly specialists in internal medicine practicing as general physicians/practitioners/family doctors and nephrologists. Significant differences between the amounts of iron prescribed became apparent in dependence on drug and group of physicians. The cost components assessed, too, showed great variations with a strong influence on the economic advantageousness of the preparations assessed.

Conclusion: Treatment focuses on two preparations only. From the point of view of statutory health insurance, their economic advantageousness is substantially dependent on other cost components in addition to the mere drug costs. We can demonstrate that simply comparing the costs of the alternatives is inadequate to ensure patient-oriented and efficient care.