Inf Orthod Kieferorthop 2013; 45(01): 3-10
DOI: 10.1055/s-0033-1337990
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Effektivität von lingualen Cuspidretainern bei der Rezidivprävention im unteren Frontzahnbereich[*]

Effectiveness of Lingual Retainers Bonded to the Canines in Preventing Mandibular Incisor RelapseA.-M. Renkema1, S. Al-Assad2, E. Bronkhorst3, S. Weindel4, C. Katsaros5, J. A. Lisson6
  • 1Department of Orthodontics and Craniocfacial Biology, Radboud University ­Nijmegen Medical Center, Nijmegen, The Netherlands
  • 2Department of Orthodontics, University Hospital Saarland, Homburg/Saar, Germany
  • 3Department of Community and Restorative Dentistry, Radboud University Nijmegen Medical Center, Nijmegen, The Netherlands
  • 4Department of Orthodontics, University Hospital Saarland, Homburg/Saar, Germany
  • 5Department of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics, University of Bern, Bern, Switzerland
  • 6Department of Orthodontics, University Hospital Saarland, Homburg/Saar, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Einführung:

Retainer, die an den Lingualflächen der unteren Eckzähne befestigt werden (3-3 Retainer) sind eine weit verbreitete Art der Retention. Im Rahmen unserer Studie untersuchten wir die Effektivität des unteren festsitzenden 3-3 Lingualretainers aus Edelstahldraht bei der Verhinderung eines Rezidivs nach kieferorthopädischer Behandlung im Bereich der unteren Frontzähne.

Methoden:

Unsere Stichprobe bestand aus den Studienmodellen von insgesamt 235 Patienten (96 Jungen, 139 Mädchen) aus den Archiven der Poliklinik für Kieferorthopädie der Radboud Universität in Nimwegen, Niederlande, bei denen nach Abschluss der aktiven kieferorthopädischen Behandlung ein unterer festsitzender 3-3 Lingual­retainer aus Edelstahldraht eingesetzt worden war. Die Gipsmodelle wurden vor Beginn der kieferorthopädischen Behandlung (Ts), unmittelbar nach Abschluss der Therapie (T0), sowie 2 (T2) und 5 (T5) Jahre nach Beendigung der aktiven Behandlung untersucht.

Ergebnisse:

Der durchschnittliche Wert für den Irregularitätsindex verringerte sich signifikant von 7,2 mm (Standardabweichung SD: 4,0) zum Zeitpunkt Ts auf 0,3 mm (SD: 0,5) zum Zeitpunkt T0. Nach Abschluss der Behandlung stieg der Indexwert signifikant auf 0,7 mm (SD: 0,8) zum Zeitpunkt T2 und 0,9 mm (SD: 0,9) zum Zeitpunkt T5 an. Bei 141 Patienten (60%) war der Irregularitätsindex während der 5 Jahre nach ­Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung (T0–T5) stabil geblieben und bei 94 Patienten (40%) um 0,4 mm (SD: 0,7) angestiegen. Der Eckzahnabstand vergrößerte sich zwischen Ts und T0 um 1,3 mm und blieb nach Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung stabil.

Schlussfolgerungen:

Der untere festsitzende 3-3 Lingualretainer aus Edelstahldraht (nur an den Eckzähnen befestigt) verhindert bei der Mehrzahl der ­Patienten effektiv ein Rezidiv im unteren Frontzahngebiet. Bei einer relativ hohen Anzahl der Patienten kommt es jedoch zu einer geringen bis moderaten Zunahme der Irregularität im ­unteren Frontzahngebiet.

Abstract

Introduction:

A retainer bonded to the lingual surfaces of the mandibular canines (3-3 retainer) is a widely used type of retention. Our aim in this study was to assess the effectiveness of the 3-3 mandibular lingual stainless steel retainer to prevent relapse of the orthodontic treatment in the mandibular anterior region.

Methods:

The sample consisted of the dental casts of 235 consecutively treated patients (96 boys, 139 girls) from the archives of the Department of Orthodontics and Oral Biology, Radboud University Nijmegen Medical Center, The Netherlands, who received a 3-3 mandibular lingual stainless steel retainer at the end of active orthodontic treatment. The casts were studied before treatment (Ts), immediately after treatment (TO), and 2 years (T2), and 5 years (T5) posttreatment.

Results:

The main irregularity index decreased significantly from 7.2 mm (SD, 4.0) at Ts to 0.3 mm (SD, 0.5) at TO; it increased significantly during the posttreatment period to 0.7 mm (SD, 0.8) at T2 and 0.9 mm (SD, 0.9) at T5. The irregularity index was stable during the 5-year posttreatment period (TO–T5) in 141 patients (60%) and increased by 0.4 mm (SD, 0.7) in 94 patients (40%). The intercanine distance increased 1.3 mm between Ts and TO and remained stable during the posttreatment period.

Conclusions:

The 3-3 mandibular lingual stainless steel retainer (bonded to the canines only) is effective in preventing relapse in the mandibular anterior region in most patients, but a relatively high percentage will experience a small to moderate increase in mandibular incisor irregularity.

*

* Der Artikel wurde im Original veröffentlicht im Am J Orthod Dentofacial Orthop 2011; 139 (5): 8.

* Die deutsche Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung.