Gesundheitswesen 2014; 76(01): 44-47
DOI: 10.1055/s-0033-1343431
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Saisonale und pandemische Influenzaimpfung: Impfquoten und Einstellung niedergelassener Ärzte in Deutschland

Seasonal and Pandemic Influenza Vaccination: Coverage and Attitude among Private Physicians in Germany
M. M. Böhmer
1   Fachgebiet Impfprävention, Robert Koch-Institut, Berlin
,
D. Walter
1   Fachgebiet Impfprävention, Robert Koch-Institut, Berlin
,
J. Ehrhardt
1   Fachgebiet Impfprävention, Robert Koch-Institut, Berlin
,
S. Reiter
1   Fachgebiet Impfprävention, Robert Koch-Institut, Berlin
,
G. Krause
2   Abteilung für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut, Berlin
,
O. Wichmann
1   Fachgebiet Impfprävention, Robert Koch-Institut, Berlin
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
30. April 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Niedergelassene Ärzte spielen eine Schlüsselrolle als Multiplikatoren der saisonalen Influenzaimpfung für die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Risikogruppen wie älteren oder chronisch kranken Personen und sind auch selbst eine Zielgruppe für die Impfung.

Methoden:

Daten aus 1 590 Telefoninterviews wurden analysiert. Studienpopulation waren niedergelassene Ärzte der (potentiell) impfenden Fachrichtungen Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Gynäkologie und Pädiatrie. Erhoben wurden saisonale und pandemische Influenzaimpfquoten, Einstellung und Informationsbedarf hinsichtlich Schutzimpfungen allgemein sowie die Einschätzung der pandemischen Situation 2009.

Ergebnisse:

Von den befragten Ärzten gaben 61% an, sich regelmäßig gegen saisonale Influenza impfen zu lassen. Hauptgründe für eine nie/nur gelegentlich durchgeführte Influenzaimpfung waren, dass für sich persönlich keine Notwendigkeit für die Impfung gesehen wurde (78%) oder dass die Impfung vergessen wurde (28%). Ein großer Bedarf zur aktiven Information zu STIKO-Empfehlungen sowie bestimmten Aspekten der saisonalen Influenzaimpfung wurde geäußert. Eine deutliche Assoziation bestand zwischen der regelmäßigen eigenen Influenzaimpfung und der Verwendung von Impf-Informa­tionsmaterialien, Impfdaten-Verwaltungssystemen und der aktiven Erinnerung von Patienten an fällige Impfungen im Praxisalltag. Gegen pandemische Influenza A(H1N1) hatten sich 60% in der Saison 2009/10 impfen lassen. Vorbehalte bestanden insbesondere aufgrund von Bedenken bezüglich der Sicherheit der H1N1-Impfstoffe (angegeben von 54% der Nicht-Geimpften). Die Information der Bevölkerung und Ärzteschaft durch öffentliche Stellen während der Pandemie wurde eher kritisch bewertet.

Schlussfolgerungen:

Im Vergleich zu anderen Gruppen des medizinischen Personals sind die saisonalen und pandemischen Influenzaimpfquoten bei niedergelassenen Ärzten hoch. Dem Informationsbedarf niedergelassener Ärzte könnte mit Publikationen zum Thema Impfen und der Nutzung bestehender Arzt-Informationskanäle begegnet werden.

Abstract

Background:

General practitioners serve as important multipliers for seasonal influenza vaccination in risk groups such as elderly or chronically ill persons, for whom vaccination is recommended in Germany by the Standing Committee on Vaccination (STIKO). Moreover, physicians are a target group for influenza vaccination themselves.

Methods:

Data from 1 590 telephone interviews were analysed. The study population comprised private physicians from 4 different disciplines (general and internal medicine, gynaecology, paediatrics). We assessed seasonal and pandemic vaccination coverage, attitudes and informational needs related to vaccination in general, and opinions about the pandemic situation 2009.

Results:

Of the interviewed physicians, 61% stated that they have been vaccinated against seasonal influenza regularly. Main reasons for not/only occasionally having received a flu shot were: the belief that seasonal influenza vaccination is not necessary for them (78%) or having forgotten about the vaccination (28%). The interviewed physicians expressed a great demand for active information on STIKO recommendations and certain aspects of the seasonal influenza vaccination. There was a significant association between physicians’ own influenza vaccination status and the provision of vaccination information materials, utilisation of a data management system for the vaccination of patients, and active vaccination reminders in the physicians’ office. In 2009/10, almost 60% had received a pandemic influenza A(H1N1) vaccination. A major barrier to vaccine uptake was the mistrust in the safety of H1N1 vaccines (stated by 54% of non-vaccinees). Information for the public and physicians by the German public health authorities during the pandemic was rather critically appraised by the respondents.

Conclusion:

Compared to other subgroups of health-care workers, among private physicians seasonal and pandemic vaccine uptake was rather high. The physicians’ need for more information on vaccination topics can be met by intensified publishing and communication activities of STIKO and by using existing physician-information channels.