Rehabilitation (Stuttg) 2014; 53(02): 110-117
DOI: 10.1055/s-0033-1347230
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ressourcen und Selbstmanagementfähigkeiten bei Multiple-Sklerose-Erkrankten – Lässt sich die Skalenstruktur des Fragebogens FERUS replizieren?

Resources and Self-Management Skills in Multiple Sclerosis Patients – Can the Scale Structure of the Questionnaire FERUS be Replicated?
J. Feicke
1  Institut für Biologie und ihre Didaktik, Pädagogische Hochschule Freiburg
,
U. Spörhase
1  Institut für Biologie und ihre Didaktik, Pädagogische Hochschule Freiburg
,
M. Wirtz
2  Institut für Psychologie, Pädagogische Hochschule Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 November 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Zur Erfassung von Ressourcen und Selbstmanagementfähigkeiten wurde der generische Fragebogen FERUS von Jack (2007) entwickelt und an 2 psychosomatischen und einer gesunden Stichprobe validiert und normiert. Ziel dieser Studie war die psychometrische Überprüfung des FERUS an einer Multiple-Sklerose-Stichprobe (MS).

Methodik:

Die von Jack identifizierte dimen­sionale Struktur des FERUS wurde exploratorisch repliziert sowie konfirmatorisch geprüft und die Diskriminationsleistung der Skalen getestet.

Ergebnisse:

Jacks Befunde der exploratorischen Faktorenanalyse und Skalenanalyse konnten im Wesentlichen repliziert werden. Nach der Elimination nicht theoriekonform zuordenbarer Items, der Differenzierung des Konstrukts „Veränderungsmotivation“ und der Einfügung eines Konstrukts 2. Ordnung „Selbstmanagement­fähigkeiten“ konnte eine gute konfirmatorische Modellpassung erreicht werden.

Fazit:

Der FERUS eignet sich zum Einsatz bei MS-Betroffenen. Die Berücksichtigung von Optimierungsvorschlägen ermöglicht eine höhere Konstruktvalidität und einen ökonomischeren Einsatz des FERUS.

Abstract

Background:

To assess resources and self-management skills the generic questionnaire FERUS was developed by Jack (2007) and validated and standardized in a sample of psychosomatic patients and of healthy people. The aim of this study was the psychometric review of the FERUS with a sample of patients with Multiple Sclerosis (MS).

Methods:

The dimensional structure identified by Jack was replicated in an exploratory factor analyses as well as tested in a confirmatory factor analyses and the discrimination ability of the scales was examined.

Results:

Jack’s results of the exploratory factor analyses and scale analyses were replicated essentially. After elimination of non-theory-compliant items, differentiation of the construct “motivation for change” and insertion of a second-order construct “self-management skills” a good confirmatorical model fit could be achieved.

Conclusion:

The FERUS can be used for MS patients. The consideration of optimization proposals allows higher construct validity and a more economical use of FERUS.

Ergänzendes Material