Psychiatr Prax 2014; 41(05): 266-273
DOI: 10.1055/s-0033-1349496
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Integrierte Versorgung von Patienten mit psychotischen Erkrankungen nach dem Hamburger Modell: Teil 2

Ergebnisse des 2- und 4-Jahres-LangzeitverlaufsThe Hamburg-Model of Integrated Care for Patients with Psychosis: Part 2Results of the Clinical Course over 2- and 4-Years of Treatment
Anne Karow
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Thomas Bock
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Anne Daubmann
5   Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinik Hamburg Eppendorf
,
Christina Meigel-Schleiff
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Benjamin Lange
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Matthias Lange
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Gunda Ohm
3   Schön Klinik, Neustadt in Holstein
,
Alexandra Bussopulos
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Marietta Frieling
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Dietmar Golks
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Andrea Kerstan
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Hans-Helmut König
4   Institut für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie (IMSG), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Lia Nika
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Matthias Lange
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Friederike Ruppelt
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Michael Schödlbauer
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Daniel Schöttle
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Anne-Lena Sauerbier
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Liz Rietschel
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Karl Wegscheider
5   Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinik Hamburg Eppendorf
,
Klaus Wiedemann
5   Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinik Hamburg Eppendorf
,
Benno G. Schimmelmann
6   Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universität Bern, Schweiz
,
Dieter Naber
2   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Martin Lambert
1   Arbeitsbereich Psychosen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 September 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Seit Beginn der integrierten Versorgung nach dem Hamburger Modell für schwer erkrankte Patienten mit psychotischen Störungen im Jahr 2007 wird im Rahmen der Qualitätssicherung eine naturalistische, prospektive Verlaufsbeobachtung aller teilnehmenden Patienten durchgeführt.

Methodik: 2- und 4-Jahres-Verlauf von n = 158 Patienten mit Psychosen.

Ergebnisse: Es zeigt sich eine signifikante und anhaltende Verbesserung der psychotischen Symptomatik, des klinischen Schweregrads, der Alltagsfunktion, der Lebensqualität und der Behandlungszufriedenheit bei einer schwer erkrankten und chronischen Patientenpopulation. Zusätzlich zeigt sich eine starke Verbesserung der Behandlungsadhärenz bei einer Zunahme von Behandlungsdichte und -qualität.

Schlussfolgerung: Die anhaltende Stabilisierung der psychosozialen Situation wird somit am ehesten durch eine Kombination verschiedener Wirkfaktoren wie Behandlungskontinuität, multimodale und individuelle Therapieangebote, therapeutische Spezialisierung und Multidisziplinarität des ACT-Teams erreicht. Die Ergebnisse bieten eine wissenschaftlich fundierte und klinisch erprobte Vorlage für die weitreichende Einführung der integrierten Versorgung nach dem Hamburger Modell für Patienten mit Psychosen.

Abstract

Objective: Since the beginning of the integrated care model for severely ill patients with psychotic disorders („Hamburg model“) in 2007 different clinical parameters have been consecutively assessed within a naturalistic, observational, prospective study.

Methods: Clinical outcome of the 2-year and 4-year follow-ups of n = 158 patients.

Results: A significant and ongoing improvement of psychopathology, severity of illness, functional outcome, quality of life and satisfaction with care in this sample of severely ill and merely chronic patients with psychosis was shown. Moreover, medication adherence improved and quality and quantity of outpatient treatment increased.

Conclusion: The ongoing psychosocial stabilisation of the patients most likely result from a combination of various factors: continuity of care, multimodal and individualized care, therapeutic specialisation and the multidisciplinary ACT team. Results provide clinical and scientific evidence for future implementations of the integrated care model “Hamburg Model” for the treatment of psychosis.