Gesundheitswesen 2014; 76(10): 633-638
DOI: 10.1055/s-0033-1349840
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie in die ambulante Weiterbehandlung

Transfer Managment of Postoperative Acute Pain Therapy to Outpatient Aftercare
C. Tank
1   Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM), Lehrstuhl für Chirurgische Forschung, Fakultät für Gesundheit, Private Universität Witten/Herdecke
,
R. Lefering
1   Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM), Lehrstuhl für Chirurgische Forschung, Fakultät für Gesundheit, Private Universität Witten/Herdecke
,
A. Althaus
1   Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM), Lehrstuhl für Chirurgische Forschung, Fakultät für Gesundheit, Private Universität Witten/Herdecke
,
C. Simanski
2   Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie des Städtischen Krankenhauses Köln-Merheim, Lehrstuhl der Privaten Universität Witten/Herdecke
,
E. Neugebauer
1   Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM), Lehrstuhl für Chirurgische Forschung, Fakultät für Gesundheit, Private Universität Witten/Herdecke
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 January 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Bedeutung der adäquaten postoperativen Schmerztherapie im stationären Bereich ist seit vielen Jahren im Fokus der Forschung und anerkannt. Die ambulante schmerztherapeutische Versorgung nach Entlassung ist hingegen bisher nahezu nicht untersucht. Mittels einer prospektiven Beobachtungsstudie wurde die Überleitung der Schmerztherapie von stationärer in die ambulante Behandlung untersucht. Die Patientenbefragung fand zum Zeitpunkt des stationären Aufenthaltes, 2 Wochen und 6 Monate nach Entlassung statt. Zusätzlich wurde der weiterbehandelnde, niedergelassene Arzt per Fragebogen interviewt. Der Schwerpunkt der Befragung lag auf der Messung der Schmerzintensität, der Patientenzufriedenheit und der Lebensqualität. Als Messinstrumente wurden die visuelle Analogskala und der SF-12 verwendet. Die Patientenzufriedenheit wurde mittels des Kölner Patientenfragebogens erfasst. Von 128 Patienten beschrieben 72,9% mittelstarke bis starke Schmerzen direkt nach einer unfallchirurgischen Operation. 90,8% der Patienten verspüren direkt nach Entlassung Schmerzen, davon beträgt in 67,4% der Fälle der Schmerz ≥3 auf der numerischen Rating-Skala (NRS) und in 23,4% der Fälle sogar ≥6. Sechs Monate nach Entlassung berichten immer noch 29,4% der Patienten über Schmerzen. 60,8% der Patienten sind zufrieden mit der Überleitung in ihr häusliches Umfeld, 16% unzufrieden und 23,2% weder zufrieden noch unzufrieden. Als wichtige Faktoren, die die Unzufriedenheit mit der Überleitung beeinflussen, konnten das weibliche Geschlecht, das jüngere Alter, die schlechtere körperliche Verfassung zum Zeitpunkt der stationären Befragung und sowohl die Unzufriedenheit mit der Schmerztherapie nach Entlassung als auch während des stationären Aufenthaltes detektiert werden. Die vorliegende Studie zeigt den Stellenwert der Akutschmerztherapie auch über die Entlassung hinaus. Während die Schmerztherapie stationär vielfach untersucht ist, liegen kaum Daten über das Fortführen der Schmerztherapie nach Entlassung vor. Gerade im Hinblick auf die Entwicklung von chronischen postoperativen Schmerzen gilt es, diese Lücke zu schließen.

Abstract

The significance of postoperative pain management for patients in the hospital is well known and has been a focus of research for several years. The ambulatory care after hospital discharge, however, is not well investigated. A prospective observational study was therefore conducted to study the transfer management from in-hospital patients to ambulatory care. A patient questionnaire was developed and patients were asked to fill it out at different time points after the operation: during the time in the hospital, then at 2 weeks and 6 months after hospital discharge. In addition, the responsible family doctor was approached and interviewed. The main focus of the questionnaire was the measurement of post-surgical pain (numeric rating scale NRS), patient satisfaction (Cologne patient questionnaire), and quality of life (SF 12). Of a total of 128 patients 72.9% described moderate to severe pain after the orthopaedic operations in the hospital. 90.8% of the patients had pain directly after discharge from the hospital; in 67.4% of the cases pain was ≥3 and in 23.4% of the cases pain was ≥6. Six months after discharge pain was significant in 29.4% of the patients, 60.8% of the patients were satisfied with the transfer to the home setting. 16% were not satisfied at all and 23.2% were neutral. Important factors for dissatisfaction with the transfer management were, according to stepwise logistic regeression analysis, sex (female patients), young age, a poor bodily constitution at the hospital and thereafter, and the pain management in the hospital and after discharge. The study shows the significance of the acute pain therapy not only during the hospital stay but also after discharge. There are very few data on pain therapy after discharge from the hospital. Based on the significance of the chronification of acute pain it is of the utmost importance to close this gap.