Gesundheitswesen 2014; 76(06): 344-350
DOI: 10.1055/s-0033-1349868
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Subjektive Versorgungsqualität in Pflegeheimen des alternativen Hausgemein­schaftskonzepts

Pilotstudie zur empirischen Erhebung und Validierung der AngehörigenzufriedenheitSubjective Quality of Care in Nursing Homes Following the Group-Living PrincipleA Pilot Study to Measure and Validate Relative Satisfaction
A. Simon
1   Bereich Angewandte Gesundheitswissenschaften, Duale Hochschule BW Stuttgart
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
02. August 2013 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung:

Messung und Validierung der Angehörigenzufriedenheit in der stationären Altenpflege der Hausgemeinschaft.

Methode:

Postalische Befragung mit dem Paderborner Zufriedenheitsfragebogen für Angehörige. Die psychometrischen Tests erfolgten über Reliabilitäts- und Faktorenanalyse.

Ergebnisse:

Die Rücklaufquote lag bei 45% (n=186). Die Zufriedenheit der Angehörigen zeigt gute bis sehr gute Ausprägungen. Im Vergleich mit den Paderborner Referenzdaten weist die Hausgemeinschaft bei der Mehrheit der Variablen signifikant positivere Werte auf. Die a priori definierte 3-Faktoren-Struktur des Paderborner Messinstruments konnte mit Ausnahme nicht eindeutig zuordenbaren Indikatoren bestätigt werden.

Schlussfolgerung:

Die Untersuchung stellt die erste Pilotstudie im Forschungsfeld der stationären Pflege in der Hausgemeinschaft dar. Die Studienergebnisse belegen ein hohes Niveau der Angehörigenzufriedenheit. Der Paderborner Zufriedenheitsfragebogen für Angehörige wird in der dargestellten Form als valide, reliabel und aussagekräftig eingestuft. Weiterführende Forschungen zur Ermittlung nationaler Referenzwerte der Angehörigenzufriedenheit mit der Versorgungsqualität in Altenheimen und alternativen Versorgungskonzepten werden empfohlen.

Abstract

Objectives:

The purpose of this study was to measure and validate the relative satisfaction with the quality of care in nursing homes following the group-living principle.

Methods:

The postal survey employed the Paderborn questionnaire for relatives. Psychometric evaluation was conducted via reliability and exploratory factor analyses.

Results:

The response rate was 45% (n=186). The mean relative satisfaction scores suggest a high perception of quality of care. We found evidence for significant differences between the Paderborn reference values and the group-living nursing homes. In the majority of satisfaction items the group-living nursing homes showed better scores. With exception of some unidentified indicators the a priori defined 3 factor structure of the satisfaction scale could be confirmed.

Conclusions:

We have presented the first pilot study in the research field of relative satisfaction with the quality of care in group-living nursing homes. The study results show a high level of relative satisfaction. The Paderborn satisfaction scale for relatives, in the validated version, should be considered as reliable, valid and useful. We suggest further research to develop nation-wide reference data on relative’s perceptions of quality of care in nursing homes and alternative concepts.